Zwölf Jahre Haft für Darknet-Suche nach Killer für Ex-Frau

Graz - Ein 33-Jähriger soll versucht haben, den Streit um die Kindesobsorge mit seiner Ex-Frau auf äusserst drastische Weise zu lösen: Er heuerte im Darknet einen Killer an und bezahlte auch - doch weiter passierte nichts. 

17. November 2023 | News International
Justiz & Polizei

Das Geld war weg, ausserdem kam eine Anklage wegen versuchten Mordes dazu. Der Wiener fühlte sich nicht schuldig, wurde aber am Freitag im Grazer Straflandesgericht vor einem Geschworenensenat nicht rechtskräftig zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Dass der Fall ĂĽberhaupt ans Licht kam, war dem FBI zu verdanken. Die amerikanischen Ermittler fanden im Darknet einen Chatverlauf, in dem es um die geplante Ermordung einer Frau in Ă–sterreich ging und leiteten die Fakten weiter. Es stellte sich heraus, dass ein Mann im Sommer 2021 einen Killer gesucht hatte, der seine sĂĽdamerikanische Frau ermorden sollte.

Sie habe „schreckliche Dinge“ getan und sollte dafĂĽr sterben, war die BegrĂĽndung des Auftraggebers. Dem Ganzen war ein heftiger Streit um die Obsorge fĂĽr den gemeinsamen Sohn vorausgegangen, im Zuge dessen der Mann mit dem Kind einmal ein ganzes Jahr ins Ausland verschwand. Unter dem Pseudonym „Jason Dark“ wurde er sich mit einem vermeintlichen „Killer“ einig. 7’000 Euro sollte der Mord an der Frau kosten, 9’000 wollte er zahlen, wenn sie besonders qualvoll – und per Video gefilmt – sterben wĂĽrde. Er ĂĽberwies knapp 6’000 Euro, dann herrschte Funkstille. Ein Jahr später trat dann das FBI auf den Plan und die Sache flog auf.

Zwei Jahre nach dem Vorfall kam nun eine neue Variante zur Sprache. Angeblich hatte der Beschuldigte am Tag nach der Auftragserteilung und GeldĂĽberweisung alles rĂĽckgängig gemacht. Doch dafĂĽr gab es bisher keinen Beweis, fĂĽr die anderen Fakten schon. „Das sind nur Teile des Chatverlaufs, das sagt das FBI ausdrĂĽcklich“, betonte der Verteidiger. Sein Mandant sei ĂĽberzeugt gewesen, dass die Mutter das Kind misshandeln wĂĽrde.

Warum er bei der Polizei nichts davon gesagt habe, dass er den Mordauftrag zurĂĽckgezogen habe, wollte Richter Florian Farmer wissen. „Es ging dort alles zu schnell und ich war in einem Ausnahmezustand“, erklärte der 33-Jährige. Eigentlich habe er im Darknet nur eine Waffe kaufen wollen, „um mir das Leben zu nehmen“, schilderte er. Dann habe ihm jemand geschrieben, „es gibt auch eine andere Lösung“. Er stimmte zu und zahlte, „aber dann konnte ich die ganze Nacht nicht schlafen und habe am nächsten Tag versucht, alles zu stoppen“.

„Wie geht es Ihnen damit, dass Ihr Kind mit der Gewissheit aufwächst, dass der Vater die Mutter umbringen wollte?“, interessierte den Vorsitzenden. „Es tut mir so leid, ich war in einer Ausnahmesituation und hatte extrem Angst um meinen Sohn“, antwortete der Befragte.

Im Chatverlauf war auch von einem zweiten Mord die Rede. „Um wen ist es denn dabei gegangen?“, wollte der Richter wissen. „Das kann ich mich nicht mehr erinnern“, antwortete der Angeklagte, es sei „schon zu lange her“.

Freitagnachmittag kamen die acht Geschworenen zu einem einstimmigen Urteil: Der Angeklagte ist schuldig im Sinne der Anklage. Die Laienrichter haben ihm nicht geglaubt, dass er von sich aus von seinen Plänen wieder Abstand genommen hatte. Der Wiener erbat sich nach seiner Verurteilung drei Tage Bedenkzeit. Die Staatsanwaltschaft kündigte eine Strafberufung an. Das Urteil ist damit nicht rechtskräftig.

(APA) 

 

 

Angeklagter fĂĽhlte sich nicht schuldig.

Bild: KARIN ZEHETLEITNER

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert