US-Börsenaufsicht genehmigt Bitcoin-Fonds 

New York - Die Digitalwährung Bitcoin hat in den USA einen Schritt hin zum Anlagen-Mainstream gemacht. Die Wertpapieraufsicht SEC öffnete am Mittwoch den Weg für börsengehandelte Bitcoin-Fonds (ETF). Dieser Schritt war erwartet worden. 

12. Januar 2024 | News International
Welt

Der Bitcoin-Kurs profitierte am Donnerstag von der Zulassung der Bitcoin-ETF und stieg erstmals seit Dezember 2021 über die Marke von 49’000 US-Dollar (44’765 Euro). Mit der Entscheidung werden in den USA börsennotierte Fonds zugelassen, die direkt in Bitcoin investieren (Bitcoin-Spot-ETF). Genehmigt wurden unter anderem Anträge der Investment-Schwergewichte Blackrock und Fidelity.

Die Genehmigung habe eine grosse Signalwirkung erzeugt und werde fĂĽr den Bitcoin deutlich mehr Professionalisierung schaffen, sagte Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance and Management, einer der fĂĽhrenden Experten fĂĽr Digitalwährungen in Deutschland. „Dies wird aber Monate dauern oder sogar noch länger. Der Bitcoin kommt nun langsam im Mainstream an; er wird hoffähig.“

Die Entscheidung, ob die Börsenaufsicht die ETF tatsächlich zulassen würde, war bis zuletzt offen. Die SEC steht Krypto-Anlagen generell skeptisch gegenüber und sperrte sich jahrelang gegen die Erlaubnis für Spot-ETF. Das grüne Licht gab sie nicht ganz freiwillig. Im vergangenen Jahr hatte die Aufsichtsbehörde nach der Ablehnung eines Antrags der Firma Grayscale eine Niederlage vor Gericht einstecken müssen. Ein Berufungsgericht befand, die Entscheidung sei willkürlich gewesen, da die SEC nicht den Unterschied zu anderen zugelassenen Anlagen deutlich gemacht habe. ETF auf Bitcoin-Zukunftskontrakte waren bereits 2021 zugelassen worden.

Kurz danach preschte zunächst Blackrock mit einem Antrag vor – und allgemein wurde davon ausgegangen, dass die SEC nach der Gerichtsentscheidung wenig Spielraum fĂĽr ein Nein hat.

Der Bitcoin weitete am Donnerstag seine Vortagsgewinne aus. Am Nachmittag stieg er in der Spitze bis auf 49’021 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Dezember 2021. Am Vormittag hatte er zeitweise weniger als 46’000 Dollar gekostet. Zuletzt fiel der Bitcoinkurs wieder knapp unter die Marke von 48’000 Dollar. Das Handelsvolumen erreichte mit über 56 Milliarden Dollar den höchsten Stand seit rund zehn Monaten.

„Nun könnte die psychologische 50’000-Dollar-Marke fallen“, erwartet Krypto-Experte Timo Emden. Das DebĂĽt sei offensichtlich ein voller Erfolg. „Die grosse Verkaufswelle ist bis dato ausgeblieben, was fĂĽr einen anhaltenden Risikoappetit der Marktakteure spricht“, so Emden weiter. Die Preisfantasien der Anleger hätten neue Nahrung erhalten. Auch andere Kryptowährungen legten zu. So stieg der Kurs der zweitwichtigsten Digitalwährung Ethereum noch stärker als der des Bitcoin.

SEC-Chef Gary Gensler betonte, die Zulassung bedeute keine UnterstĂĽtzung der Aufsichtsbehörde fĂĽr den Bitcoin. Die SEC warnt Anleger stets vor Risiken von Krypto-Anlagen wie den enormen Kursschwankungen. Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Digitalwährung, war 2022 um mehr als 60 Prozent gefallen – und seit Anfang vergangenen Jahres hat sich der Kurs mehr als verdoppelt.

Aus Unterlagen der Behörde ging hervor, dass zwei demokratische Mitglieder des fünfköpfigen SEC-Führungszirkels gegen die Zulassung stimmten. Die Kommission betonte zugleich, dass Investoren detailliert über die Anlageprodukte informiert werden müssten. Die Marktplätze, auf denen die Fonds gehandelt würden, hätten schon Regeln gegen Betrug und Manipulationen.

(APA/dpa-AFX) 

 

 

 

In den USA sind nun Bitcoin-ETFs erlaubt.

Bild: Fernando Gutierrez-Juarez