Umsatzst├Ąrkste Konzerne in der Schweiz ausl├Ąndisch kontrolliert

Ende 2022 waren in der Schweiz 61 870 Unternehmen Teil einer Unternehmensgruppe. Innerhalb der Kategorie der umsatzst├Ąrksten Gruppen nehmen die ausl├Ąndisch kontrollierten Multinationalen eine Vormachtstellung ein. Dies geht aus den neuesten Ergebnissen des Bundesamtes f├╝r Statistik (BFS) hervor.

23. November 2023 | Redaktion
Welt

Nebst strukturellen Variablen wie Anzahl Gruppen, Unternehmen und Bescha╠łftigte erfassen die soeben publizierten Resultate der Statistik der Unternehmensgruppen (STAGRE) auch die Umsa╠łtze sowie die Warenimporte und -exporte von Einheiten in Unternehmensgruppen.

Stetig zunehmende Bedeutung der Unternehmensgruppen

U╠łber die acht Referenzjahre, fu╠łr welche vergleichbare Daten aus der Statistik der Unternehmensstruktur (STATENT) vorliegen, ist die relative Bedeutung der Unternehmensgruppen leicht gestiegen. Mit ja╠łhrlich 1,4 Prozent┬á von 2014 bis 2021 war die mittlere Wachstumsrate der Bescha╠łftigten von Unternehmensgruppen ho╠łher als in allen marktwirtschaftlichen Unternehmen der Gesamtwirtschaft (0,9 Prozent).┬á

Inla╠łndisch kontrollierte Gruppen waren fu╠łr den Arbeitsmarkt von wesentlich gro╠łsserer Bedeutung als ausla╠łndisch kontrollierte. Letztere umfassten zuletzt 18 312 Unternehmen mit 552 524 Bescha╠łftigten. Somit sind mehr als doppelt so viele Bescha╠łftigte bei Unternehmensgruppen unter Schweizer Kontrolle zu finden als in ausla╠łndisch kontrollierten Gruppen.

Ausla╠łndische Gruppen besonders umsatzstark

Beim Umfang des erwirtschafteten Umsatzes bestehen zwischen den verschiedenen Unternehmensgruppen sehr grosse Unterschiede. 2021 brachten es die Gruppen auf einen Gesamtumsatz von nahezu 2500 Milliarden Franken. Der Lo╠łwenanteil wurde von ausla╠łndischen Multinationalen erwirtschaftet (1628 Milliarden Franken) und nur ein Drittel von Schweizer Unternehmensgruppen.┬á

Unter den ausla╠łndischen Multinationalen entfa╠łllt 89 Prozent des Umsatztotals auf Gruppen, die der Kategorie der sehr umsatzstarken Gruppen (Jahresumsatz von 750 Millionen. Franken oder mehr) zuzurechnen sind. Dies ist deshalb eindru╠łcklich, weil diese sehr umsatzstarken Gruppen nicht sehr zahlreich sind: Nur 224 Gruppen, also weniger als zwei Prozent aller ausla╠łndischen Multinationalen (12 326), u╠łberschreiten diese Umsatzschwelle. Ein a╠łhnliche ┬źPolarisierung┬╗ ist auch bei den inla╠łndischen Multinationalen festzustellen, allerdings mit einer geringeren Anzahl von Gruppen und einem kleineren Umsatztotal.

Top drei der Sitzla╠łnder konstant

Die Rangfolge der drei wichtigsten Sitzla╠łnder fu╠łr in der Schweiz aktive Filialen ausla╠łndischer multinationaler Unternehmensgruppen blieb zwischen 2014 und 2022 unvera╠łndert. 2022 war mehr als die Ha╠łlfte aller Bescha╠łftigten in ausla╠łndischen Unternehmensgruppen einem der Top-3-La╠łnder Deutschland (22,3 Prozent), Vereinigte Staaten (19,5 Prozent) und Frankreich (15,1 Prozent) zuzurechnen. Dieselbe Rangordnung liess sich auch bezogen auf die Anzahl Unternehmen finden.

Diese Konstanz an der Spitze sollte jedoch nicht daru╠łber hinwegta╠łuschen, dass es zwischen 2014 und 2022 zu bedeutenden Verschiebungen bezu╠łglich der Sitzla╠łnder von ausla╠łndisch kontrollierten Unternehmen gekommen ist. So hat sich die Anzahl Arbeitspla╠łtze bei Chinesisch kontrollierten Unternehmen nahezu verfu╠łnffacht, na╠łmlich von 1848 auf 8872. Mehr als verdreifacht hat sich auch die Zahl der Bescha╠łftigten in Unternehmen unter luxemburgischer Kontrolle (von 4990 auf 15 507), wa╠łhrend in Einheiten von italienischen Multinationalen ein Bescha╠łftigungsru╠łckgang zu verzeichnen war (von 15 519 auf 13 173).

(pd/red)

 



2016 hat ChemChina den Basler Konzern Syngenta f├╝r 43 Milliarden Dollar gekauft.

Bild: Shutterstock