So geht schadstoffarmes heizen mit Holz

Holz wird als erneuerbare Energiequelle beworben, insbesondere wenn der Rohstoff mit kurzen Transportwegen aus dem eigenen Land bezogen werden kann. Als Brennstoff ist Holz nicht unproblematisch. Wer weiss wie, kann jedoch die Rauchentwicklung zum Wohle von Umwelt und Gesundheit reduzieren. 

16. November 2023 | Redaktion
Gesellschaft

Die Schadstofffracht pro erzeugte Wärmeenergie kann beim Verbrennen von Holz um ein Vielfaches höher sein als bei Gas- oder Ölfeuerungen und die Luftqualität in bewohnten Gebieten stark beeinträchtigen.

Kamine auf Vordermann bringen 

Vor der Inbetriebnahme sind die entsprechenden Kamine zu kontrollieren, sofern diese für eine längere Zeit nicht in Betrieb waren. Allfällige Verstopfungen der Kamine durch Wespennester und Ähnliches können gefährlich werden. Abgase können in Wohnräume austreten (Rauchgasvergiftung) oder es kann zu Kaminbränden kommen.

Holz aus ein- bis zweijähriger Lagerung verwenden 

In Wohnraumfeuerungen darf nur naturbelassenes Stückholz wie Scheiter aus trockenem Nadel- oder Laubholz sowie unbenutzte Massivholzabschnitte verbrannt werden. Je nach Holzart beträgt die Lagerdauer mindestens ein bis zwei Jahre. Zu feuchtes oder ungeeignetes Brennmaterial führt zu Rauchentwicklung und damit zu hohen Emissionen von Feinstaub, Kohlenmonoxid und unverbrannten organischen Verbindungen. Bei der illegalen Verbrennung von Altholz und Abfällen werden zudem Schwermetalle und hochgiftige Dioxine freigesetzt.

Schadstoffarme Anfeuerungsmethoden

Durch die richtige Anfeuermethode kann die Rauchbildung in der Anfeuerungsphase minimiert werden. Bei Anlagen mit einem oben liegenden Abgasabzug wie Cheminées, Kaminöfen, Kachelöfen und zentrale Stückholzfeuerungen ist das Anfeuern von oben ideal. Benötigt werden trockene, kleine Scheiter aus Tannenholz sowie eine Anzündhilfe, beispielsweise wachsgetränkte Holzwolle, die im Detailhandel sowie in Bau- und Hobbymärkten erhältlich ist. 

Die Scheiter werden über Kreuz aufeinander gestapelt und auf das vorher aufgeschichtete Brennholz gelegt. Im Zentrum wird die Anzündhilfe platziert. Ein Streichholz genügt und das Feuer ist entfacht. Das Holz brennt wie eine Kerze von oben nach unten. Dabei wird die Flamme nicht unnötig durch darüber liegende Holzscheite abgekühlt.

Auch für Holzfeuerungen mit unterem Abbrand gibt es schadstoffarme Anfeuerungsmethoden. Wie diese Methoden im Detail funktionieren, wird auf der Internetseite www.fairfeuern.ch der Ostschweizer Kantone und des Fürstentums Liechtenstein erklärt.

FĂĽr weitere Informationen kann ein Merkblatt direkt bei den Kaminfegern oder beim Amt fĂĽr Umwelt bezogen werden. FĂĽr Fragen stehen die Kaminfeger und das Amt fĂĽr Umwelt ebenfalls zur VerfĂĽgung.

(pd/red)

INFO: https://www.holzenergie.ch

 

Die richtige Anfeuermethode kann die Rauchbildung minimieren. 

Bild: Shutterstock