Skulptur ┬źMenschengruppe┬╗ wird geschaffen

K├╝nstler Heinz P. Nitzsche wird f├╝r die Gemeinde Vaduz eine Bronzeskulptur ┬źMenschengruppe┬╗ schaffen, welche das ┬źWir┬╗, das ┬źErdige┬╗ und den ┬źZusammenhalt┬╗ in Vaduz symbolisiert. Daf├╝r hat der Gemeinderat einen Nachtragskredit in der H├Âhe von 250'000 Franken gesprochen.

29. April 2023 | Redaktion
Kultur

Mit der Projektidee, eine lebensgrosse Skulptur ┬źMenschengruppe┬╗ zu schaffen, ist Ku╠łnstler Heinz P. Nitzsche auf die Gemeinde Vaduz zugekommen. Er hat seine Idee Bu╠łrgermeister Manfred Bischof, Antje Moser, Vorsitzende der Kulturkommission sowie der Kulturkommission selbst vorgestellt.

In den Beratungen haben die Mitglieder der Kulturkommission festgehalten, dass die Skulptur eine ideale Erga╠łnzung zur Kunstsammlung der Gemeinde ist und sich als Kunstwerk fu╠łr den geplanten Skulpturenweg eignet. Auf dem Skulpturenweg sollen Vaduzer und Liechtensteiner Kunstschaffende die Mo╠łglichkeit erhalten, ihre Kunstwerke zu pra╠łsentieren. Ebenso wurde der Ku╠łnstlergedanken der folgenden Themen sehr positiv aufgenommen.

┬źWir┬╗: Die Politik ist die Sorge um das Gemeinwohl aller.

Das ┬źErdige┬╗: Das Fundament aber auch das Bewusstsein fu╠łr unsere┬áNaturscha╠łtze (Flora und Fauna).

┬źZusammenhalt┬╗: Gemeinsamkeit, Brauchtum, Kultur und Integration. Der┬ágesellschaftliche Zusammenhalt und die soziale Zugeho╠łrigkeit haben eine zentrale Bedeutung fu╠łr das Wohlbefinden jedes einzelnen Menschen.┬á

Der Ku╠łnstler

Heinz P. Nitzsche wurde 1954 in Grabs geboren und ist in Vaduz aufgewachsen. Er ist Architekt und Ku╠łnstler und hat seine Werke bereits in zahlreichen Ausstellungen in der Schweiz, O╠łsterreich und Deutschland pra╠łsentiert. Anla╠łsslich des 100-ja╠łhrigen Bestehens der Verfassung des Fu╠łrstentums Liechtenstein schuf er die Skulptur ┬źConsilium┬╗, die auf dem Peter-Kaiser-Platz zu sehen ist. Die Gemeinde Vaduz besitzt aktuell kein Kunstwerk von Heinz P. Nitzsche.



Vaduz soll eine neue Bronzeskulptur bekommen, wie die „liegende Frau“ von Fernando Botero.

Bild: Shutterstock