Rechnungsjahr 2022 der Gemeinde Schaan ├╝bertrifft Erwartungen

Die Gemeinde Schaan weist im Rechnungsjahr 2022 eines der besten Ergebnisse seit mehreren Jahren aus. Aus der Gesamtrechnung ergibt sich ein Deckungsüberschuss von 29,7 Millionen Franken, die den Reserven zugewiesen werden. 

29. Juni 2023 | Redaktion
Region

Verschiedene Faktoren haben zum Deckungs├╝berschuss von 29,7 Millionen Franken in der Gesamtrechnung der Gemeinde Schaan gef├╝hrt. Die Steuereinnahmen der nat├╝rlichen wie auch der juristischen Personen haben gesamthaft das Budget um 12,8 Millionen Franken oder 24,1 Prozent ├╝bertroffen.

Somit haben die Steuern den Grossteil zum ├ťberschuss beigetragen. Hinzu kommen noch Verkaufserl├Âse von Grundst├╝cken, Mehrwertabgaben und die R├╝ckzahlung eines nicht aktivierten Vorschusses.

Steuern als wichtigste Einnahmequelle 

Die Entwicklung der Ertragsseite der Erfolgsrechnung weist eine Steigerung gegen├╝ber dem Budget von 38,95 Prozent auf. Dies ist, wie erw├Ąhnt, auf die Steuereinnahmen zur├╝ckzuf├╝hren. Aber auch die Aufwandseite weist eine Steigerung von 16,02 Prozent gegen├╝ber dem Budget aus, was auf unrealisierte Kursverluste zur├╝ckzuf├╝hren ist. Ohne diese Belastung von ├╝ber 9,3 Millionen Franken w├Ąren die Aufw├Ąnde gegen├╝ber dem Vorjahr nur leicht gestiegen.

Die Verm├Âgens- und Erwerbssteuern (43,4 Millionen Franken) stellen auch im Jahr 2022 die wichtigste Einnahmenquelle der Gemeinde Schaan dar. Der Anteil an den gesamten Einnahmen liegt bei 50 Prozent. Der Anteil der Ertragssteuern (22,1 Millionen Franken gek├╝rzt von 30,1 Millionen) am Einnahmentotal ist um drei Prozentpunkte auf nunmehr 25 Prozent gestiegen.

Im Jahr 2022 ist eine K├╝rzung dieser Einnahmequelle analog zum Vorjahr erfolgt, da der Anteil einer einzelnen Gemeinde gem├Ąss Gesetz nicht mehr als 25 Prozent der Gesamteinnahmen aller Gemeinden entsprechen darf. Die Nettoinvestitionen in H├Âhe von 9,7 Millionen Franken wiederum lagen 42,28 Prozent unter dem Voranschlag. Aus verschiedenen Gr├╝nden konnten nicht alle Vorhaben realisiert werden.

Reserven für künftige Investitionen 

Da der Selbstfinanzierungsgrad bei 406,74 Prozent liegt, konnten nicht nur alle Investitionen direkt finanziert werden, auch das Netto-Finanzverm├Âgen, das der Gemeinde Schaan als Reserve zur Verf├╝gung steht, erh├Âhte sich auf ├╝ber 357 Millionen Franken.

Dieser H├Âchststand an Reserven entstand aus den ├ťbersch├╝ssen der Jahresrechnungen. Das Ziel, kein Verm├Âgen abzubauen, um in schlechteren Jahren gen├╝gend Reserven zu haben, konnte mehr als nur erreicht werden. Dadurch kann der Steuerzuschlag ├╝ber Jahre tief gehalten werden, und die Gemeinde Schaan kann weiterhin in ihre Zukunft investieren, um die Lebensqualit├Ąt stetig zu verbessern.

(pd)



Steuereinnahmen haben den Grossteil zum ├ťberschuss beigetragen.

Bild: Shutterstock