Package Meeting mit EFTA-Überwachungsbehörde

Vom 25. bis zum 26. April fand das sogenannte Package Meeting mit der EFTA-Überwachungsbehörde (ESA), dem Kontroll- und Überwachungsorgan des EWR-Abkommens, in Vaduz statt. 

27. April 2023 | Redaktion
Region

Am diesj√§hrigen Package Meeting nahmen seitens der ESA deren Pr√§sident und norwegisches Kollegiumsmitglied Arne R√łksund, das isl√§ndische Kollegiumsmitglied √Ārni P√°ll √Ārnason und das liechtensteinische Kollegiumsmitglied Stefan Barriga sowie 15 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ESA teil.

Im Rahmen dieses zweitägigen Treffens erörterten die EFTA-Überwachungsbehörde (ESA), die Stabsstelle EWR und die EWR-Fachexpertinnen und Рexperten der Amtsstellen der Landesverwaltung offene Umsetzungsarbeiten und aktuelle Vertragsverletzungsverfahren. 

Gefahr unterschiedlicher Vertragsdeutung 

Aufgrund der Tatsache, dass Liechtenstein im Rahmen seiner Verpflichtung zur Umsetzung von EWR-Vorschriften immer auch versucht, seine nationalen Interessen und Anliegen einzubringen und durchzusetzen, k√∂nnen Interpretations- unterschiede mit der ESA entstehen. Am diesj√§hrigen Package Meeting wurden Verfahren in den Bereichen Umwelt, Finanzdienstleistungen, Personenverkehrsfreiz√ľgigkeit und Energie besprochen.

Arbeitsgespräche und Schloss-Empfang

Das ESA-Kollegium nutzte zudem die Gelegenheit zu Arbeitsgesprächen mit Regierungschef Daniel Risch, Regierungschef-Stellvertreterin Sabine Monauni und Aussenministerin Dominique Hasler. Ein Empfang auf Schloss Vaduz bei S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein, ein Besuch beim Liechtenstein-Institut sowie die Besichtigung eines liechtensteinischen Industriebetriebs rundeten das umfangreiche Programm ab.

Weitere Informationen zur EFTA-Überwachungsbehörde finden Sie unter  https://www.eftasurv.int/.

(ots)

 



S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein empfängt die Delegation der EFTA-Überwachungsbehörde zu einem Besuch auf Schloss Vaduz.

Bild: IKR