Neubau Landesspital soll rund 95 Millionen Franken kosten

Ein externer Bericht bestĂ€tigt, dass der Neubau des Landesspitals in der vom Volk genehmigten Kredithöhe nicht eingehalten werden kann. Über das weitere Vorgehen soll nun der Landtag entscheiden.

2. Februar 2023 | Redaktion
Liechtenstein

In ihrer Sitzung vom Dienstag, 31. Januar hat die Regierung den Bericht zur fachlich-technischen ÜberprĂŒfung des Neubaus des Liechtensteinischen Landesspitals sowie den Bericht ĂŒber die Plausibilisierung des Vorprojektes zur Kenntnis genommen und einen Entscheid ĂŒber das weitere Vorgehen gefĂ€llt: Dem Landtag soll fĂŒr die April-Sitzung ein Bericht und Antrag mit den möglichen Varianten und einer Empfehlung zum weiteren Vorgehen vorgelegt werden.

Externer Bericht bestÀtigt unzureichenden Kreditrahmen 

Nachdem vor dem Hintergrund der sich abzeichnenden KostenĂŒberschreitung beim Neubau des Liechtensteinischen Landesspitals eine externe ÜberprĂŒfung der Projektorganisation durchgefĂŒhrt worden ist, hat die Regierung im Juli 2022 ergĂ€nzend eine fachlich-technische ÜberprĂŒfung beschlossen.

Das Resultat dieser ÜberprĂŒfung hat die Regierung am Dienstag zur Kenntnis genommen. Der Bericht kommt zum Schluss, dass das im ursprĂŒnglichen Bericht und Antrag fĂŒr den Neubau beschriebene Projekt nicht im per Volksentscheid gesprochenen Kreditrahmen umsetzbar ist.

18.3 Millionen Franken fehlen

Parallel zur fachlich-technischen ÜberprĂŒfung hat der Steuerungsausschuss im Rahmen einer Plausibilisierung alle vorliegenden Offerten detailliert prĂŒfen lassen, um eine belastbare Aussage zu den fĂŒr das Vorprojekt anfallenden Kosten zu machen.

Dieser Bericht kommt zum Schluss, dass das Vorprojekt mit Indexstand Oktober 2021 Kosten von 94.9 Millionen Franken aufweist, also 18.3 Millionen Franken mehr als der zum damaligen Zeitpunkt zur VerfĂŒgung stehende Verpflichtungskredit von 76.6 Millionen Franken.

Abbruch des Neubauprojekts nicht ausgeschlossen

Um vor dem Hintergrund dieser Erkenntnisse dem Landtag die Möglichkeit zu geben, ĂŒber das weitere Vorgehen zu entscheiden, wird in den kommenden Wochen ein Bericht und Antrag mit den möglichen Varianten zum weiteren Vorgehen und einer Empfehlung der Regierung erarbeitet.

GrundsĂ€tzlich stehen vier Optionen zur VerfĂŒgung:

  1. Beantragung eines ErgĂ€nzungskredits fĂŒr das optimierte Projekt Inspira;
  2. Beantragung eines neuen Gesamtverpflichtungskredits fĂŒr das optimierte Projekt Inspira;
  3. Beantragung eines neuen Gesamtverpflichtungskredits fĂŒr ein neues Bauprojekt;
  4. oder Abbruch des Projekts Neubau Landesspital mit entsprechenden Folgen fĂŒr den Betrieb des Landesspitals.

Die ersten beiden Varianten bedingen in einem ersten Schritt eine Projektoptimierung, mit welcher eine Kostenreduktion erreicht werden kann. Die beiden Berichte werden als Beilagen zum Bericht und Antrag mit möglichen Varianten Anfang MÀrz veröffentlicht. (ots)



Ob trotz KostenĂŒbersteigung ein neues Landesspital gebaut wird bleibt unklar.

Bild: Shutterstock