„Mona Lisa“ im Louvre mit Suppe attackiert 

Paris - Die weltberühmte "Mona Lisa" im Pariser Louvre ist erneut Ziel einer Protestaktion geworden: Zwei Aktivistinnen bewarfen das durch Panzerglas geschützte Gemälde von Leonardo da Vinci am Sonntag mit Suppe. 

28. Januar 2024 | News International
Kultur

Wie auf einem Video der unabhängigen Presseagentur CL Press auf der Plattform X (früher Twitter) zu sehen ist, bewarfen zwei Frauen das Gemälde und forderten das Recht auf gesunde und nachhaltige Ernährung.

Auf den weissen T-Shirts der Frauen stand der Name ihrer Bewegung „Riposte alimentaire“. Kein Grund könne rechtfertigen, dass man das Bild als Zielscheibe nehme, reagierte Frankreichs neue Kulturministerin Rachida Dati auf ihrem X-Account. Die Mona Lisa gehöre, so wie Frankreichs ganzes Kulturgut, den kĂĽnftigen Generationen.

Wie auf dem Video zu sehen war, wurde der Saal, in dem das Porträt hängt, umgehend geräumt. Medien zufolge wurde er nach rund einer Stunde gereinigt wieder fĂĽr Besucher geöffnet. Die beiden Aktivistinnen kamen in Polizeigewahrsam. „Riposte alimentaire“ ist ein Kollektiv, das aus der französischen Bewegung „Dernière Renovation“ entstanden ist. Mit ihren Aktionen zielen sie auf eine radikale Veränderung der Gesellschaft auf klimatischer und sozialer Ebene ab.

Das berühmteste Gemälde der Welt, das seit 2005 hinter Schutzglas präsentiert wird, wurde bereits mehrfach Opfer von Vandalismus. Im Jahr 1956 sogar gleich zweimal: Zuerst besprühte ein Mann das Gemälde mit Säurefarbe und beschädigte die Leinwand dadurch schwer. Wenige Monate später warf ein junger Mann aus Bolivien einen Stein auf das Gemälde. Das Schutzglas brach und die Splitter verursachten Schäden am linken Arm der Italienerin, der anschliessend restauriert werden musste.

Seit März 2005 wird die „Mona Lisa“ durch ein rund vier Meter hohes und zwei Meter breites Panzerglas in einem speziell fĂĽr das Gemälde umgestalteten Saal geschĂĽtzt. Der zusätzliche Schutz erwies sich im Jahr 2009 als sehr nĂĽtzlich: Eine Frau russischer Herkunft warf eine leere Tasse auf das Bild, weil sie nicht die französische Staatsangehörigkeit erhalten hatte, wie sie begrĂĽndete. Die „Mona Lisa“ kam unversehrt davon.

Im Mai 2022 wurde sie dann mit einer Oberstorte beschmissen. Ein junger Mann, der unmittelbar nach dem Vorfall festgenommen wurde, sprach von einer Geste zur UnterstĂĽtzung des Umweltschutzes.

König Franz I., der Leonardo da Vinci nach Frankreich einlud, kaufte das Gemälde 1518 von ihm. Auf diese Weise gelangte das Werk in die königlichen Sammlungen, die seit der Revolution im Louvre ausgestellt sind. Zu der bewegten Geschichte des Bildes gehört auch sein Diebstahl im Jahr 1911. Erst zwei Jahre später wurde es wiedergefunden und an seinen Platz im Museum zurückgebracht.

(APA/dpa)

 

 

Die zwei Aktivistinnen in Aktion

Bild: DAVID CANTINIAUX