Albert Frick an der Konferenz der Parlamentspräsidenten in Dublin

Am Donnerstag und Freitag, nahm Landtagspräsident Albert Frick an der Europäischen Konferenz der Parlamentspräsidenten in Dublin teil. An dieser, alle zwei Jahre stattfindenden, Konferenz nahmen rund 60 Präsidenten und Vizepräsidenten sowie 400 weitere Delegierte teil.

29. September 2023 | Redaktion
Liechtenstein

Die erste Diskussion der Konferenz befasste sich mit einem Erfahrungsaustausch zu «Folgen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine und die Rolle der nationalen Parlamente beim Wiederaufbau der Ukraine». Als einer der Hauptredner war der ukrainische Parlamentspräsident Ruslan Stefanchuk eingeladen.

Landtagspräsident Frick unterstrich in seiner Rede, dass alle Mitgliedstaaten des Europarats verpflichtet seien das Möglichste zu tun, um die Grundsätze der Menschenrechte, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit zu wahren und damit den Schutz von allen zu gewährleisten. Dabei betonte er: «Liechtenstein nimmt eine klare Position zugunsten der internationalen Rechtsordnung und gegen die Gewaltherrschaft an».

Das zweite Panel befasste sich mit «Herausforderungen fĂĽr die repräsentative Demokratie in unbeständigen Zeiten». Ebenfalls debattiert wurde zum Thema «Gleichheit und Vielfalt in Parlamenten – die Beteiligung von jungen Menschen, Frauen und ethnischen und sozialen Gruppen in Parlamenten».

Neben den offiziellen Debatten bot die Konferenz eine Gelegenheit für bilaterale Kontakte und informelle Gespräche zwischen den anwesenden Politikerinnen und Politikern aus dem europäischen Raum. Insbesondere im Hinblick auf den bevorstehenden Vorsitz von Liechtenstein im Ministerkomitee des Europarats ergaben sich für Landtagspräsident Frick zahlreiche Gesprächsmöglichkeiten.

(pd/red)

Landtagspräsident Albert Frick während seiner Rede anlässlich der Konferenz der Parlamentspräsidenten in Dublin.

Bild: IKR