Landespolizei warnt vor Porno-Betrugsmasche

Die Landespolizei warnt vor erpresserischen E-Mails, die von unbekannten Tätern verschickt werden. Darin behaupten die Täter, dass das Opfer Pornos konsumieren würde und fordern im Gegenzug zur Geheimhaltung dieser Information, eine Zahlung in Bitcoin.

26. Oktober 2023 | Redaktion
Justiz & Polizei

Bei den erpresserischen E-Mails handelt es sich um Spam-Mails, welche wahllos an zahlreiche Mailempfänger geschickt werden. Die Täter behaupten jeweils, dass man das Opfer beim Pornokonsum erwischt habe, indem eine Schadsoftware das Opfer gefilmt und auch persönliche Daten erlangt habe. Nur eine Zahlung in Bitcoins würde verhindern, dass das Video an Freunde und die Öffentlichkeit versendet werde. 

Die Landespolizei warnt davor, auf die Forderungen einzugehen. Die Inhalte sind frei erfunden und die E-Mails können gelöscht werden. 

(lpfl)

 

Die Landespolizei warnt davor, auf die Forderungen einzugehen.

Bild: Shutterstock