Klassik und Crossover neu beim Vaduzer Rathaus

Im siebten Bestandsjahr erfindet sich das beliebte Sommerfestival „Vaduz Classic“ auf diesen Sommer hin neu als Klassik-Electro-Crossover-Event mit zahlreichen Familienangeboten im StĂ€dtle Vaduz.

31. Januar 2024 | Johannes Mattivi
Kultur

Es sind vor allem die lĂ€ngerfristig laufenden BautĂ€tigkeiten mit erschwerter ZugĂ€nglichkeit rund um die Marktplatzgarage, welche die „Vaduz Classic“-Verantwortlichen – allen voran die Standortgemeinde Vaduz – dazu bewogen haben, den erfolgreichen sommerlichen Open-Air-Event „Vaduz Classic“ vom Dach der Garage zu holen und auf diesen August hin neu auf den Vaduzer Rathausplatz zu verlegen. Damit verliert das dreitĂ€gige Festival zwar offiziell 200 SitzplĂ€tze (von 1500 SitzplĂ€tzen auf dem Dach der Marktplatzgarage auf neu 1300 SitzplĂ€tze vor dem Rathaus), dennoch versprechen sich die „Vaduz Classic“-Verantwortlichen von etlichen programmatischen Neuerungen einen inhaltlichen Gewinn, mit dem auch neue Zielgruppen angesprochen werden können.

Nigel Kennedy ehrt „Ludwig van“ 

Was zumindest auch im siebten „Vaduz Classic“-Jahr 2024 schon mal gleichgeblieben ist, ist die Einladung von zwei Weltklasse-Solisten als Zugpferde im dreitĂ€gigen Konzertprogramm. FĂŒr das Open-Air-Eröffnungskonzert vom Donnerstag, 22. August, um 20 Uhr auf dem Vaduzer Rathausplatz konnte der britische Stargeiger Nigel Kennedy gewonnen werden. Der ungewöhnliche Crossover-KĂŒnstler steht gleich zum Auftakt programmatisch fĂŒr die Neuausrichtung des „Vaduz Classic“-Festivals. Der klassisch ausgebildete Geiger mit provokanter Irokese-Punk-Frisur verliess schon in den 1980er Jahren immer wieder die ausgetretenen Klassik-Pfade und brachte neben Beethoven, Vivaldi und J.S. Bach auch Werke von Peter Gabriel, Jimi Hendrix und The Doors in altehrwĂŒrdige KonzertsĂ€le quer durch Europa. 

FĂŒrs vornehme Klassikpublikum damals ein Skandal, erschloss sich der Crossover-Geiger damit aber auch neue Publikumsschichten und avancierte zu einem der ersten Klassik-Popstars der 1980er. Selbst Jazzfans erreichte Crossover-Geiger Kennedy mit wiederholten Jamsessions in verschiedenen Jazzclubs und nicht zuletzt mit seiner „Classic Meets Jazz“-Tournee, bei der er im Jahr 2003 die barocken KlĂ€nge von J. S. Bach mit Jazz-Werken von Miles Davis verband.

Auf eine eben solch spannende Stil-Mixtur darf sich das „Vaduz Classic“-Publikum nun auch am 22. August freuen: In Begleitung des Sinfonieorchesters Liechtenstein (SOL) unter Dirigent Kevin Griffiths wird Geiger Nigel Kennedy sowohl Beethovens einziges Violinkonzert als auch eine Crossover-Eigenkomposition (Violin concerto no. 1) unter dem Hommage-Titel „FĂŒr Ludwig Van“ zu Gehör bringen. 

Beethoven meets Basel
 

Das zweite Weltklasse-Zugpferd im „Vaduz Classic“-Programm ist die französische Starpianistin HĂ©lĂšne Grimaud, die am Freitag, 23. August, um 20 Uhr im Vaduzer Saal zusammen mit dem Kammerorchester Basel Beethovens Klavierkonzert Nr. 4, Fanny Hensels OuvertĂŒre in C-Dur sowie Emilie Mayers Sinfonie Nr. 5 erklingen lĂ€sst.


und Sinfoniker treffen Bandsounds

Wie erwĂ€hnt macht sich „Vaduz Classic“ auf diesen Sommer hin Crossover zum Programm. Nicht nur mit Eröffnungsgast Nigel Kennedy. Schon mit einem After-Work-Concert am Donnerstagabend, um 17.30 Uhr im StĂ€dtle Vaduz als AufwĂ€rmer fĂŒr den grossen Nigel-Kennedy-Auftritt um 20 Uhr. Weiters mit einem „Classic meets Electro“-(SpĂ€t-)Abend am Freitag, 23. August, um 22.30 Uhr, bei dem DJs mit Live-Musikern konzertieren, einem „Classic meets Jazz“-Nachmittag am Samstag, 24. August, um 15 Uhr im Kunstmuseum Liechtenstein sowie einem interessanten Open-Air-Abschlusskonzert am Samstag, 24. August, um 20 Uhr, bei dem unter dem Motto „SOL & Friends“ das Sinfonieorchester Liechtenstein (SOL) unter Kevin Griffiths zusammen mit der Band Keaden, mit Roger Szedalik, Suzie Candell, der SĂ€ngerin Isabel Pfefferkorn und vielen weiteren KĂŒnstlern ein aussergewöhnliches Programm aus sinfonischem Pop, Rock, OpernouvertĂŒren und TĂ€nzen prĂ€sentieren wird.

Und um noch einmal speziell Familien anzusprechen, gibt’s am Samstag, 24. August, um 11 Uhr auf dem Rathausplatz eine Open-Air-Vorstellung von Camille Saint-SaĂ«ns‘ berĂŒhmtem Klangwerk „Karneval der Tiere“ mit Stipendiatinnen und Stipendiaten der Musikakademie Liechtenstein. SelbstverstĂ€ndlich mit Free Flow fĂŒr Familien mit Kindern und bei freiem Eintritt.

Wie der Vaduzer VizebĂŒrgermeister Florian Meier, Hauptsponsor-Ivoclar-Vertreter Martin Leiter, „Vaduz Classic“-PrĂ€sident Philipp Elkuch und Intendant Carsten Huber bei der Programmvorstellung von „Vaduz Classic 2024“ ĂŒbereinstimmend sagten, lautet das Motto des neu gestalteten Sommerfestivals: „kompakt, vielseitig-bunt, facettenreich, genre- und generationenĂŒbergreifend, publikumsnah und familienfreundlich“.

Weitere Infos und Ticket-Bestellungen unter www.vaduzclassic.li. 

FĂŒr 650 Kategorie-1-Tickets gilt im Übrigen eine Schlechtwetter-Garantie: Diese Konzertbesucher können bei Regen fĂŒr einen Indoor-Auftritt in den Vaduzer Saal ĂŒbersiedeln. Inhaber von Kategorie-2-Tickets erhalten bei Absagen im Vorfeld den Ticket-Preis retourniert. Bei Regenabbruch wĂ€hrend eines Open-Air-Konzerts gibt es nach der HĂ€lfte des Programms keine Refundierung mehr. 

Am Eröffnungskonzert spielt der britische Stargeiger Nigel Kennedy. Bild: Carly Hyde

Starpianistin HélÚne Grimaud spielt am Freitag. Bild: Mat Hennek

 

 

 

Hauptsponsor-Ivoclar-Vertreter Martin Leiter, „Vaduz Classic“-PrĂ€sident Philipp Elkuch, Intendant Carsten Huber und Vaduzer VizebĂŒrgermeister Florian Meier (v.l.) bei der Programmvorstellung von „Vaduz Classic 2024“ im Vaduzer Rathaus.

Bild: Rita Feger