Junge nach Segelausflug im Bodensee vermisst – Suche eingestellt

Am Sonntag kurz vor 18.30 Uhr, hat die Kantonale Notrufzentrale St.Gallen die Meldung erhalten, dass auf dem Bodensee vor Altenrhein, in der Nähe des Seezeichens 1, ein 14-jähriger Junge vermisst werde. Die Kantonspolizei St.Gallen berichtete fünf Mal darüber. Die aktive Suche nach ihm wird heute Abend eingestellt.

15. Juni 2023 | Redaktion
Justiz & Polizei

Ein 14-jähriger Junge war zusammen mit seinem Vater auf einem Segelschiff, gelenkt von einem Kollegen des Vaters, auf dem Bodensee. Vor Altenrhein, in der Nähe des Seezeichens 1, begab sich der Junge zum Baden in den See. Dabei wurden er und das Segelschiff auseinander getrieben, woraufhin die Personen auf dem Schiff den Kontakt zum Jungen verloren. Der Bodensee ist zwischen Seezeichen 1 und dem Ufer nur wenige Meter tief. Nach dem Seezeichen fällt der See ab.

Nach Meldungseingang bei der Kantonalen Notrufzentrale wurde ein Grossaufgebot an Rettungskräften von Polizei und Seerettung sowie ein Helikopter der Rega aufgeboten. Der Rega-Helikopter wurde im Verlauf des Einsatzes von Drohnen der Kantonspolizei St.Gallen abgelöst. Ebenfalls standen Polizeitaucher im Einsatz. Für die Angehörigen wurde die Psychologische Erste Hilfe aufgeboten.

Leider konnte der Jugendliche auch am fünften Suchtag trotz grossen Bemühungen nicht gefunden werden. Ein letztes Mal standen heute verschiedene Spezialisten der Kantonspolizei St.Gallen im Einsatz. An den Suchaktionen in den letzten Tagen beteiligten sich zudem Polizeiangehörige aus Deutschland, Österreich und der Kantonspolizei Zürich. Am heutigen Suchtag wurde die Suchhundestaffel Freiburg aus Deutschland mit ihren Wassersuchhunden beigezogen.

Die Hunde suchten von einem Boot aus nach dem vermissten Jungen. Leider brachte auch diese Massnahme keinen Erfolg und der 14-Jährige bleibt vermisst. Es wurden somit sämtliche Suchmöglichkeiten im und am Wasser sowie aus der Luft ausgeschöpft. Die Kantonspolizei St.Gallen hat in Absprache mit den Angehörigen die aktive Suche nach dem Jungen eingestellt.

Sollten Schifffahrende oder sich am See aufhaltende Personen in nächster Zeit verdächtige Feststellungen machen, werden sie gebeten, sich bei der Kantonspolizei St.Gallen, 058 229 49 49, zu melden.

(KapoSG)

Am heutigen Suchtag wurde die Suchhundestaffel Freiburg aus Deutschland mit ihren Wassersuchhunden beigezogen. Bild: KapoSG

Die Hunde suchten von einem Boot aus nach dem vermissten Jungen.

Bild: KapoSG