Island und Liechtenstein vor dem Direktduell

Liechtensteins Fussballteam trifft am Montag, um 18.45 Uhr Ortszeit (20.45 Uhr MEZ), im Stadion Lagardalsvöllur in Reykjavik auf Gastgeber Island. Ein Duell, das mit der Vorgeschichte der 0:7-Heimpleite im März in Vaduz besonders pikant sein dürfte. Die Isländer wollen erneut gewinnen, Liechtenstein sinnt nach Revanche.

15. Oktober 2023 | Ernst Hasler
Gesellschaft

FĂĽr Spannung ist gesorgt und die Frage, kehrt FCV-Profi Lars Traber ins Team zurĂĽck, scheint auch Tatsache zu sein, obwohl sich Liechtensteins Nationaltrainer Konrad FĂĽnfstĂĽck in jener Frage komplett bedeckt zeigte.

Die Isländer rechnen sich praktisch keine Chancen mehr aus, den zweiten Rang in der EM-Gruppe J zu schaffen. Ihr Nationaltrainer Age Hareide wich aus und meinte, dass vorerst die Aufgabe gegen Liechtenstein zu meistern sei. «Wir denken nicht daran und müssen zuerst einmal gut performen. Dann sehen wir, wie es im November aussieht. Wenn wir am Montag gut spielen, werden wir gewinnen, wenn wir nicht gut spielen, werden wir nicht gewinnen», befand Hareide.

Über Liechtenstein wollte er auch nicht viel sagen. «Ich habe mir keine Meinung über Liechtenstein gebildet, denn wir müssen uns in erster Linie auf uns konzentrieren. Liechtenstein ist ein kleines Land, wie auch Island. Liechtenstein arbeitet hart, es ist aber nicht einfach, jenes Spiel zu bespielen», räumte Hareide an der PK am Sonntag ein.

Die mögliche Startformation Liechtenstein:

Benjamin Büchel; Malin, Traber (Wieser), Hofer (Traber); Lüchinger (Schlegel), Marcel Büchel, Wieser, Sele, Göppel; Salanovic, Luque Notaro.

Pressekonferenz mit Marcel BĂĽchel und Konrad FĂĽnfstĂĽck. Video: Ernst Hasler

Nationaltrainer Konrad FĂĽnfstĂĽck betont die Rolle von Marcel BĂĽchel im Team. Video: Ernst Hasler

Island-Captain Aron Gunnarson gibt Auskunft. Video: Ernst Hasler


Liechtenstein-Nati beim Einlaufen. Bild: Ernst Hasler

Islands Captain Aron Gunnarsson (Cardiff City) und Islands Nationaltrainer Age Hareide anlässlich der Pressekonferenz vor dem Spiel.

Bild: Ernst Hasler