Grösster russischer Diamantenförderer Alrosa sanktioniert 

Brüssel - Im Rahmen eines neues Sanktionspakets gegen Russland haben die EU-Staaten Sanktionen gegen den grössten russischen Diamantenförderer PJSC Alrosa verhängt. 

4. Januar 2024 | News International
Welt

Der staatseigene Konzern und Geschäftsführer Pawel Alexewitsch Marinytschew stehen infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine nun auf der EU-Sanktionsliste, wie der Rat der Europäischen Union am Dienstag mitteilte. Seit Beginn des Jahres gelten in der EU Importbeschränkungen für russische Rohdiamanten und Juwelen.

Die Vermögen des Alrosa-Konzerns und Privatvermögen des GeschäftsfĂĽhrers in der EU werden damit eingefroren, fĂĽr Marinytschew gilt eine Einreisesperre. Das staatseigene Unternehmen ist nach EU-Angaben fĂĽr mehr als 90 Prozent der gesamten russischen Diamantenproduktion verantwortlich. Alrosa verschaffe dem Kreml damit „erhebliche Einnahmen“, erklärte der Rat.

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten sich bei ihrem Gipfel im Dezember auf ein Verbot des Imports natürlicher und synthetischer Diamanten und von Schmuck aus Russland geeinigt. Ab September dürfen zudem keine aus Russland stammenden und in anderen Ländern geschliffenen Diamanten mehr eingeführt werden. Schätzungen zufolge nimmt Russland jährlich rund 3,7 bis 4,6 Mrd. Euro mit dem Diamantenhandel ein.

(APA/AFP)

 

 

 

Alrosa verantwortet ĂĽber 90 Prozent der russischen Diamantenproduktion.

Bild: ALEXANDER NEMENOV