Göppel als erste Liechtensteinerin in der Bundesliga

Nationalspielerin Lena Göppel steht seit Anfang des Jahres beim Bundesligaverein SGS Essen unter Vertrag. Die 22-jährige Schaanerin ist damit die erste Liechtensteinerin, die es in die deutsche Bundesliga geschafft hat.

9. Januar 2024 | Redaktion
Gesellschaft

Es war im August 2020, als die damals 19-jährige Lena Göppel ihre Heimat in Richtung USA verlassen hat, um weit weg von zu Hause ein Studium zu absolvieren und Fussball zu spielen. Drei Jahre später kehrt sie nun mit einem Bachelor in Business Administration und wertvollen Erfahrungen als Spielerin und Kapitänin des College-Teams ULM Warhawks nach Europa zurück.

Ihr Weg führt Lena Göppel aber nicht nach St. Gallen, wo sie vor ihrer Amerika-Zeit zuletzt gespielt hatte, sondern in die deutsche Ruhrmetropole Essen. Beim einzigen reinen Frauenverein unter den deutschen Bundesligistinnen hat die 22-Jährige einen Vertrag bis Juni 2026 unterzeichnet und wird damit Profispielerin beim aktuellen Tabellenfünften der Frauen Bundesliga.

Mit dem Transfer nach Deutschland hat Lena Göppel ihr grosses sportliches Ziel erreicht. «Schon als Mädchen habe ich immer davon geträumt, einmal Profifussballerin zu werden. Dass das jetzt geklappt hat, ist super. Ich will mich hier in Essen schnell einleben und dann angreifen, um mich bei der SGS durchzusetzen.» Obschon ihr der Abschied von ihrem College-Team in den USA nicht leichtgefallen sei, ist sie glücklich, zurück in Europa zu sein. «Ich hätte die Möglichkeit gehabt, in Amerika auch noch meinen Master zu machen, aber die Zeit war reif für etwas Neues», so die Liechtensteiner Nationalspielerin.

Die Herausforderung für Lena Göppel ist gross, gilt die SGS Essen doch als echte Talentschmiede, durch die bereits zahlreiche aktuelle deutsche Nationalspielerinnen gegangen sind. «Das Tempo hier ist schon nochmal etwas anderes, als ich es bisher gewohnt war und mit meinen 22 Jahren gehöre ich schon fast zu den älteren Spielerinnen», beschreibt sie ihren Verein, fügt aber zugleich an, dass sie in den bisherigen Trainings gut mithalten konnte.

Insgesamt fühlt sich die Schaanerin bei der SGS Essen bereits sehr wohl. Auf der Homepage des Vereins wird sie dazu wie folgt zitiert: «Ich bin hier super aufgenommen worden und die ersten Eindrücke des Teams sind extrem positiv. Alle sind sehr hilfsbereit und ich fühle mich richtig wohl. Es fühlt sich jetzt schon wie eine zweite Familie an. Auch die Stadt gefällt mir sehr gut. Ich bin zwar ein Liechtensteiner Landei, aber eigentlich ein totaler Stadtmensch. Ich habe gehört, eine Stadt schläft nie. Das muss ich dann bei Gelegenheit mal ausprobieren.»

Bei Lena Göppels Wechsel nach Deutschland war auch Liechtensteins Nationaltrainerin Adrienne Krysl beteiligt, indem sie den Kontakt und ein erstes Probetraining in Essen vermitteln konnte. Dieses Training hat die Verantwortlichen des Vereins schliesslich überzeugt, so dass Lena Göppel quasi als Weihnachtsgeschenk das Vertragsangebot erhalten und den Kontrakt unterzeichnet hat. Damit wird sie nun als Profi in den nächsten Jahren hauptsächlich mit Fussball beschäftigt sein, nebenher aber auch ein Fernstudium mit dem Ziel eines Master-Abschlusses in Angriff nehmen. Zurück in Europa wird Lena Göppel schliesslich auch dem Liechtensteiner Nationalteam wieder regelmässig zur Verfügung stehen, worauf sie sich ganz besonders freut.

(pd)

Lena Göppel spielt in der deutschen Frauen Bundesliga.

Bild: Verein SGS Essen