Fussball-Nati: Weiterhin einige Fragezeichen

Auch ein Tag vor dem EM-Ausscheidungsspiel Liechtenstein gegen Bosnien & Herzegowina von morgen, Freitag, um 20.45 Uhr, in Vaduz, bleiben zwei Personalfragen im Liechtensteiner Nationalteam offen: Lars Traber (nach Ellbogenschlag) und Kenny Kindle (ausstehender MRI-Untersuch) fehlten beim Abschlusstraining im Rheinpark Stadion. Ob die beiden Liechtensteiner am Freitag spielen werden, bleibt bis zuletzt offen.

12. Oktober 2023 | Ernst Hasler
Gesellschaft

Stattdessen weilte mit Lorenz Jakob (FC Vaduz U23) ein Spieler im Training, der auf Abruf dem Liechtensteiner Kader angehört hatte. Aufgrund der möglichen Absenz von Lars Traber wird Sandro Wieser deshalb wohl in der Innenverteidigung auflaufen. Liechtensteins Mittelfeldspieler Aron Sele sprach an der PK seine Rolle als erfahrener Nationalspieler an, zumal er bereits auf 50 Länderspiele kommt.

«Wir hoffen bis zuletzt»

Nationaltrainer Konrad Fünfstück hielt sich in den Personalfragen an der PK vor dem Spiel gewohnt zurückhaltend. «Wir hoffen bis zuletzt, dass alle Spieler einsatzfähig sein werden», erklärte Fünfstück mit einem Lächeln (Video 3).  Wie sich in den Trainings abzeichnete, wird der seit Juni installierte Nationaltrainer den Zweimann-Sturm Salanovic / Luque Notaro auflaufen lassen.

Fünfstück erklärte zudem, dass er sportlich das Hauptaugenmerk auf sein Team lege und den Plan umgesetzt sehen wolle. Nach der 2:1-Niederlage im Hinspiel vor einem Monat in Zenica (BIH) sei er nicht zuversichtlicher, zumal Bosnien ihren Nationaltrainer austauschte und Bosnien aufgrund des Auftritts im Hinspiel gewarnt sei. «Es wird ein komplett anderes Spiel werden», ist Fünfstück zudem überzeugt (siehe Video 2).

Die mögliche Startformation Liechtenstein:

Benjamin Büchel; Malin, Wieser, Hofer (Niklas Beck); Sandro Wolfinger, Lüchinger, Marcel Büchel, Göppel; Sele; Luque Notaro, Salanovic.

 

Nationaltrainer Konrad FĂĽnfstĂĽck sprach zur Ausgangslage vor dem EM-Spiel gegen Bosnien & Herzegowina.

Nationalspieler Aron Sele steht vor seinem 51. Länderspiel und ist sehr erwartungsvoll. Er spricht über seine Rolle im Nationalteam.

Nationaltrainer Konrad FĂĽnfstĂĽck hielt sich bezĂĽglich der Personalfragen bedeckt.

Nationalspieler Aron Sele freute sich ĂĽber den starken Auftritt in Zenica vor einem Monat, dennoch ĂĽbte er sich in ZurĂĽckhaltung.

Videos: Ernst Hasler

Nationaltrainer Konrad FĂĽnfstĂĽck (li.) und Nationalspieler Aron Sele an der PK ein Tag vor dem Spiel.

Bild: Ernst Hasler