FĂĽr ein halbes Jahr an der Spitze

Liechtenstein führt ab 15. November 2023 die europäische Wertegesellschaft an. Ein vielfältiges Rahmenprogramm im In- und Ausland steht bereits in den Startlöchern.

24. Oktober 2023 | Reto Frick
Liechtenstein

Seit seinem Beitritt im Jahr 1978 ĂĽbernimmt Liechtenstein zum dritten Mal den Vorsitz im Ministerkomitee des Europarats. Die Aufgabe dĂĽrfte in der aktuellen Zeit anspruchsvoll werden, wenn man die Spannungen im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine sowie die wachsenden anti-demokratischen Tendenzen in Europa betrachtet.

Verpflichtung und grosse Ehre

Aussenministerin Dominique Hasler ist sich der grossen Herausforderung bewusst, wie sie an der Medienkonferenz betont. „Der Europarat ist die älteste und grösste europäische Organisation zum Schutz der Menschenrechte.“ Diese zusammen mit der demokratischen Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit zu wahren, sei wichtiger denn je.

Vor allem betrachtet es Hasler als eine Ehre, den Vorsitz (erneut) führen zu dürfen. Im Rahmen dieses Amtes wird Liechtenstein dazu beitragen, europäische Herausforderungen zu bewältigen. „Zudem können wir uns als verlässlichen und engagierten Partner in Europa präsentieren“, so Dominique Hasler.

Zahlreiche kostenlose Veranstaltungen

Auch die liechtensteinische Bevölkerung wird einbezogen. Es sind zahlreiche kostenlose Veranstaltungen in Liechtenstein geplant. An den Informationsanlässen am 25. Oktober und 2. November können sich die Bürgerinnen und Bürger über den Europarat und das Vorsitzprogramm informieren.

Der Kick-off-Anlass zum Beginn des Vorsitzes findet am 17. November 2023 in Schaan statt. Alle Angaben zum Vorsitz und zu den Veranstaltungen sind auf der Website www.europarat.li zu finden.

Regierungsrätin Dominique Hasler wies auf die Grundwerte des Europarats – Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit – hin.

Bild: IKR