FCV vergibt Penalty für möglichen Sieg

In seinem elften Meisterschaftsspiel der Challenge League kam der FC Vaduz gegen den ambitionierten FC Aarau nicht über ein 2:2 (1:2)-Remis hinaus. Schwegler (34.) und Gjorgjev (38.) hatten vorgelegt, derweil Gasser (41.) und ein Cvetkovic-Eigentor (54.) den Ausgleich bedeuteten. In der Nachspielzeit schoss Cicek einen Foulpenalty an den Pfosten und vergab somit einen möglichen Sieg (93.).

22. Oktober 2023 | Ernst Hasler
Gesellschaft

Schon in der Startphase hatte Golliard einen Freistoss an den Pfosten gesetzt (6.). Und Cavegn scheiterte solo vor Torhüter Hübel (63.). Der FCV vergab mehrere Hochkaräter, musste aber froh sein, dass der FC Aarau auch im zweiten Abschnitt keine Effizienz mehr zeigte.

FCV nutzt Chancen nicht – Aarau mit Effizienz

Der FC Aarau konnte froh sein, dass es nach 20 Minuten noch 0:0 stand. Nach einer strittigen Szene – die FCV-Abwehr reklamierte ein Handspiel – landete der Ball beim aufgerückten Schwegler, der mittels Drop-Kick aus 18 m ins rechte Eck traf (0:1). Und als die FCV-Abwehr erneut im Schilf stand, lief Gjorgjev durch die Verteidigung und chippte den Ball über Büchel hinweg ins Tor (0:2). Nach einem guten Vorstoss von Cavegn schaffte der FCV den raschen Anschlusstreffer, Gasser stolperte den Ball irgendwie über die Torlinie (1:2). 

In der Startphase fand der FCV besser ins Spiel. Cavegn verstolperte einen hoch zugespielten Ball vor dem Keeper (1.), Golliard traf mittels Freistoss den Pfosten, den Abpraller köpfelte Cavegn auf das Tor, doch Schwegler bereinigte auf der Torlinie (6.). Und als Cavegn die Gästeabwehr narrte, schoss er aus spitzem Winkel eigensinnig auf Torhüter Hübel, statt den Querpass zu suchen (12.). Auch Gasser köpfelte in guter Positiion zu hoch (14.). Und als sich Djokic über die linke Seite in den Strafraum wagte, fehlte wenig zur Führung: Seinen Querpass hätte Cavegn mit einem Sliding-tackling bestimmt erreichen können (31.). Diese Aktionen hätten zur Führung längst reichen müssen.

Aarau kam eher spärlich nach vorne, wobei immer wieder Gjorgjev für gefährliche Momente sorgte. Er schoss mittels Aufsetzer zentral (15.) und bei einem Hinterhaltschuss aus 18 m zischte sein Schuss haarscharf neben den Pfosten (32.). Zudem schoss Schwegler aus der zweiten Reihe zentral (13.). Gefährlich hätte es bei einem Thaler-Kopfball werden können, doch der Aarauer verfehlte den Kasten (26.). Der FCV reagierte zwar auf den Rückstand, doch Emini verzog seinen Drehschuss (35.) und tat sich mit öffnenden Pässen in die Spitze schwer. 

Eigentor zum 2:2 – Penalty nicht genutzt

Trotz des Rückstandes gab es noch keine Wechsel zur Halbzeit. Und Aarau hätte das Skore erhöhen können, denn Demhasaj agierte nach einem fatalen Emini-Ballverlust freistehend vor Büchel zu kompliziert (49.). Nach einer Wieser-Verlagerung kam der Ball zu Fehr, dessen Flanke lenkte Cvetkovic ins eigene Tor ab (2:2). Und schliesslich hätte Cavegn den FCV erstmals in Führung schiessen müssen, doch er lief auf Torhüter Hübel zu und schoss ihn an (63.). Zuvor hatte Kräuchi aus der zweiten Reihe zu hoch gezielt (52.). 

Danach plätscherte die Partie dahin, wobei Aarau die gefährlicheren Aktionen kreierten. Ein abgelenkter Schwegler-Schuss ging neben das Gehäuse (65.), Fazliu verzog seinen Drehschuss (75.) und Koide zielte zu hoch (80.). Schliesslich kam der FCV aus dem Nichts heraus zu einem Hochkaräter, denn Thaler foulte Fosso im Strafraum, doch den fälligen Foulpenalty jagte Cicek, der zuvor sehr verunsichert agiert hatte, an den Pfosten (93.). Somit hat der FCV einen mehr als möglichen Sieg leichtfertig verspielt und es verpasst, für die 3:2-Hinspielniederlage Revanche zu nehmen.

Telegramm

FC Vaduz – FC Aarau         2:2 (1:2)

Rheinpark Stadion, Vaduz. 1’527 Zuschauer. Schiedsrichterin Michèle Schmölzer (Sz); assistiert von Leroy Hartmann und Nicolas Morf (Sz). 

FC Vaduz: Büchel; Kräuchi, Isik, Berisha, Fehr (ab 68. Stöber); Wieser (ab 56. Fosso); Gasser, Golliard (ab 76. Cicek), Emini (ab 76. Gajic); Djokic (ab 68. Chabbi), Cavegn.

FC Aarau: Hübel; Qollaku (ab 91. Wetz), Cvetkovic, Thaler, Conus; Jäckle, Pappoe (ab 91. Gebreyesus); Schwegler, Fazliu; Demhasaj (ab 79. Koide), Gjorgjev (ab 83. Da Silva).

Tor: 0:1 34. Silvan Schwegler; 0:2 38. Nikola Gjorgjev; 1:2 41. Cédric Gasser; 2:2 54. Aleksandar Cvetkovic (Eigentor). 

Bemerkungen: Vaduz ohne Traber, Hasler, Rahimi und Ibrisimovic (verletzt). Aarau ohne Avdyli, Kronig, Toure, Derbaci (verletzt) und Njie (nicht im Aufgebot). Golliard-Freistoss an den Pfosten (6.) und Cicek-Penalty an den Pfosten (93.). Verwarnungen für Jäckle (20. – Foul), Gjorgjev (60. – Reklamieren), Berisha (62. – Foul), Kräuchi (85. – Foul), 

Eckenverhältnis: 3:3 (3:1).

FCV-Trainer Martin Stocklasa analysierte das Remis gegen den FC Aarau. 

Video: Ernst Hasler

FCV-Trainer Martin Stocklasa (li.) tauschte sich nach dem Spiel mit dem FCV-Medienverantwortlichen Manuel Kalberer aus. Bild: Ernst Hasler 



Der FCV-Verteidiger Alessandro Kräuchi im Gespräch mit Medienvertretern. 

Bild: Ernst Hasler