Erbprinz Alois und Regierungschef Risch am WEF

"Vertrauen wiederherstellen" ist das diesjährige Motto des 54. Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. Entsprechend befasst sich das Treffen von Staatschefs und Wirtschaftsakteuren aus aller Welt, mit einer internationalen Wirtschaft und Gesellschaft in der Dauerkrise. 

17. Januar 2024 | Redaktion
Region

Nach einer Vielzahl von Schocks im Zusammenhang mit aktuellen kriegerischen Auseinandersetzungen sind auch tiefgreifende strukturelle Veränderungen in internationalen Wirtschaftsabläufen im Gange. Der Klimawandel stellt eine Bedrohung für künftige Generationen dar und die Nutzung künstlicher Intelligenz schürt die Angst vor Fehlinformationen, Fälschungen und Kontrollverlust.

Diese Veränderungen sind globale Herausforderungen und mit vielen Unsicherheiten sowie hohen Risiken verbunden, und es besteht der Bedarf, auf der Basis bereits vorhandener Analysen und Diagnosen brauchbare Lösungen zu finden.

Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein und Regierungschef Daniel Risch nutzten das WEF für zahlreiche Kontakte und Gespräche, zur Pflege des internationalen Netzwerks sowie um zusätzliche Impulse aus dem vielseitigen Programm zu gewinnen.

Im Rahmen der Eröffnung des WEF am 16. Januar bot sich die Gelegenheit für einen informellen Austausch mit Bundespräsidentin Viola Amherd sowie den anwesenden Bundesräten, dem deutschen Wirtschaftsminister Robert Habeck, Nationalbankpräsident Thomas Jordan oder der IWF-Präsidentin Kristalina Georgieva.

Ein bilateraler Austausch fand unter anderem mit dem neuen Luxemburgischen Premierminister Luc Frieden und den Regierungschefs aus Moldau, Dorin Recean und Nikolaj Denkow, Bulgarien, statt.

Verschiedene Unternehmen zeigten Interesse an den Vorteilen Liechtensteins zwischen Zollvertrag und EU-Zugang via den EWR. Im Rahmen der von Casper Labs und der Financial Times durchgefĂĽhrten Fireside Chats im „The Hub“ diskutierte der Regierungschef auf einem Panel zum Thema „Wie die technologische Entwicklung die Erwartungen der Bevölkerung beeinflusst“ mit Karel Janecek, einem tschechischen Mathematiker und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten und Marc Degen, GrĂĽnder von Trust Square in ZĂĽrich.

Auf Einladung von WEF-GrĂĽnder Klaus Schwab nahmen der Erbprinz und der Regierungschef am Dienstag, 16. Januar 2024, am traditionellen Abendessen fĂĽr Staatsoberhäupter und Regierungschefs teil. Nach dem Besuch der Veranstaltung der UNICEF Schweiz/Liechtenstein zum Thema „Driving Innovative Finance Solutions for the SDGs“ nahmen der Erbprinz und der Regierungschef an einer Veranstaltung teil, an der ehemalige Geiseln sowie Angehörige aus persönlicher Sicht ĂĽber den Terrorangriff der Hamas vom 7. Oktober und die Situation in Israel und im Gazastreifen berichteten.

Nach zwei Tagen am Weltwirtschaftsforum in Davos fasst der Regierungschef seine EindrĂĽcke wie folgt zusammen: „Es ist auffallend und durchwegs positiv, wie trotz der vielen Herausforderungen, die wir auf der Welt aktuell sehen, in allen Gesprächen und auch bei den Keynotes von Präsident Selenskij oder dem amerikanischen Aussenminister Blinken der Optimismus und der Wille Lösungen zu suchen im Zentrum steht. Diese positive Einstellung strahlt hoffentlich weit ĂĽber das Weltwirtschaftsforum hinaus.“

(pd)

Regierungschef Daniel Risch und Bundespräsidentin Viola Amherd.

Bundesrat Guy Parmelin und Regierungschef Daniel Risch.

Regierungschef Daniel Risch, Bundesrat Beat Jans und S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein.

Der Premierminister der Republik Moldau, Dorin Recean im Gespräch mit Regierungschef Daniel Risch.

Luxemburg und Liechtenstein: Premierminister Luc Frieden und Regierungschef Daniel Risch.

Der Premierminister der Niederlande und der Regierungschef Liechtensteins: Mark Rutte und Daniel Risch.

Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein, der deutsche Wirtschaftsminister Roland Habeck und Regierungschef Daniel Risch.

Der österreichische Aussenminister Alexander Schallenberg, der deutsche Bundesminister Wolfgang Schmidt und Regierungschef Daniel Risch.

Regierungschef Daniel Risch, Kristalina Georgiewa, Geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) und Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein.

Regierungschef Daniel Risch, Thomas Jordan, Präsident Schweizerische Nationalbank und Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein.

Kitty van der Heijden, Deputy Director Partnerships bei UNICEF, Regierungschef Daniel Risch und Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein.

Pascale Bruderer, Startup-Unternehmerin und ehemalige Nationalratspräsidentin der Schweiz und Regierungschef Daniel Risch.

Panel zum Thema «Wie die technologische Entwicklung die Erwartungen der Bevölkerung beeinflusst» mit Marc Degen, Gründer Trust Square in Zürich, Karel Janecek, ehemaliger tschechischer Präsidentschaftskandidat und Regierungschef Daniel Risch. 

Marc Degen, Gründer Trust Square in Zürich, Karel Janecek, ehemaliger tschechischer Präsidentschaftskandidat und Regierungschef Daniel Risch. 

Scott Miller, US-Botschafter fĂĽr die Schweiz und Liechtenstein in Bern und Regierungschef Daniel Risch.

Podium zum Thema „Affiliate Programme“.

Regierungschef Daniel Risch beim WEF 2024 in Davos.

Bilder: IKR

Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein, Regierungschef Daniel Risch und Bundesrat Ignazio Cassis im Gespräch mit einem weiteren Teilnehmer.

Bild: IKR