Digital Summit blickt in die Zukunft des Webs

Der Digital Summit am Dienstag in Vaduz hat die Zukunft des Internets beleuchtet. Experten wie IBM-Schweiz-CEO Christian Keller, ETH-Professor Markus Gross und Werber Dominique von Matt sprachen vor ├╝ber 300 G├Ąsten ├╝ber die M├Âglichkeiten des digitalen Fortschritts.

24. Mai 2023 | Redaktion
Region

Hochkara╠łtige Experten und Branchenvertreter sprachen am ÔÇťDigital SummitÔÇŁ daru╠łber, wie aktuelle Entwicklungen wie Quantencomputer, Ku╠łnstliche Intelligenz oder Metaverse die Wirtschaft vera╠łndern.┬á┬á

Technologie am Wendepunkt 

Nach der Begru╠łssung durch Liechtensteins Regierungschef-Stellvertreterin und Wirtschaftsministerin Sabine Monauni gab Amtsleiter Martin Matt einen U╠łberblick u╠łber das Thema E-Government. Seit Einfu╠łhrung der elektronischen Identita╠łt entwickelt das zusta╠łndige Amt fu╠łr Informatik laufend weitere Anwendungen wie das elektronische Gesundheitsdossier oder das Serviceportal.┬á

Weitere Meilensteine stehen mit der elektronischen Baueingabe oder der digitalen Firmengru╠łndung an. Anschliessend blickte IBM-Schweiz-CEO Christian Keller in die Zukunft des Computings. Er zeigte auf, dass die technologische Entwicklung einen Wendepunkt erreicht hat.┬á

Zum einen ermo╠łglichen es Quantencomputer, die Rechenleistung zu vervielfachen und dadurch bisher unlo╠łsbare Aufgaben zu lo╠łsen. Zum anderen bietet die Ku╠łnstliche Intelligenz (KI) ein schier unerscho╠łpfliches Potenzial fu╠łr neue Anwendungen. IBM-Chef Keller zeigte sich optimistisch, dass Unternehmen in Liechtenstein und der Schweiz von den Entwicklungen stark profitieren werden.

Einblick ins Metaverse

Einen Einblick in das Metaverse bot Markus Gross. Der Professor fu╠łr Informatik an der ETH Zu╠łrich und Vice President of Research bei Walt Disney Studios za╠łhlt zu den international besten Kennern des Metaverse. Er zeigte das Potenzial des virtuellen Raums auf und erkla╠łrte, welche Anwendungen fu╠łr Unternehmen von besonderer Bedeutung sein ko╠łnnen. Ein konkretes Projekt pra╠łsentierte der Liechtensteiner Unternehmer Fritz Kaiser. Der Oldtimer-Liebhaber hat ku╠łrzlich ein Classic-Car-Metaland ins Leben gerufen, um neue Generationen fu╠łr die historischen Fahrzeuge zu begeistern.

Nach der Erfrischungspause zeigte Hilti-Innovationsmanager Nils Kro╠łnert in einer Live-Demonstration auf, wie der Liechtensteiner Bautechnologiekonzern die Baustelle digitalisieren will. Neue Anwendungen machen es mo╠łglich, dass Projektbeteiligte zwischen Baustelle und Bu╠łro in Echtzeit zusammenarbeiten, um die Produktivita╠łt und Effizienz auf dem Bau massiv zu verbessern.

Unternehmen fu╠łr Digitalisierung gewinnen

Auf dem Podium diskutierten zwei Vertreter von digital-liechtenstein.li und digitalswitzerland u╠łber den aktuellen Stand der Digitalisierung in Liechtenstein und der Schweiz. Lothar Ritter, Pra╠łsident des Boards von digital-liechtenstein.li, und Stefan Metzger, CEO von digitalswitzerland, zeigten auf, wie ihre Organisationen sowohl den Staat als auch die Wirtschaft bei der Digitalisierung unterstu╠łtzen. Sie waren sich beide darin einig, dass Vernetzung und Austausch im digitalen Zeitalter besonders wichtig sind, um alle Anspruchsgruppen fu╠łr neue Entwicklungen in der Digitalisierung zu gewinnen.

Zum Abschluss der Konferenz erla╠łuterte der bekannte Markenexperte Dominique von Matt die Markenfu╠łhrung in der A╠łra eines neuen Bewusstseins. Der Gru╠łnder der Brandingagentur Jung von Matt erkla╠łrte, warum Marken in Krisenzeiten besonders stark an Wert gewinnen, und zeigte konkrete Beispiele bekannter Unternehmen, um das Vertrauen und die Loyalita╠łt ihrer Kunden zu erho╠łhen.

An der sechsten Ausgabe des Digital Summits nahmen erneut mehr als 300 Entscheidungstra╠łger und Digitalinteressierte aus Liechtenstein, der Schweiz, O╠łsterreich und Deutschland teil. Der Digital Summit ist eines der Ausha╠łngeschilder der Standortinitiative digital-liechtenstein.li. Die Initiative unterstu╠łtzt den Standort Liechtenstein in der digitalen Transformation und wird von mehr als 55 Unternehmen und Organisationen sowie von Regierung und Fu╠łrstenhaus getragen.

Infos unter www.digitalsummit.li 

(pd/red)

KI bietet unabsch├Ątzbare M├Âglichkeiten.┬á

Bild: Shutterstock