Die digitale Meldebestätigung für Grenzgänger ist da

Staatsangehörige eines EWR-Mitgliedstaates, die in Liechtenstein im Rahmen einer Grenzgängertätigkeit erwerbstätig sind, benötigen eine sogenannte Grenzgängermeldebestätigung (GMB). Seit Mittwoch wird die GMB auch digital als sogenannte eGMB über die eID.li angezeigt. Dies ist ein weiterer Schritt beim laufenden Ausbau des digitalen Angebots der Verwaltung.

7. Juli 2023 | Redaktion
Region

Die eGMB kann neben der physischen GMB als rechtsgĂĽltiger Nachweis der grenzĂĽberschreitenden Tätigkeit in Liechtenstein verwendet werden. „Mit der Nutzung der eID als digitale Grenzgängermeldebestätigung ist die Landesverwaltung auch in diesem Bereich Vorreiterin und bietet allen Grenzgängerinnen und Grenzgängern eine einfache und kundenfreundliche Dienstleistung“, fĂĽhrt Regierungschef-Stellvertreterin Sabine Monauni aus.

Sobald die Aktualisierung der eID.li App auf die neuste Version erfolgt ist, kann die eGMB unter „Nachweise“ abgerufen werden. Je nach Gerätetyp steht das Update der eID.li App möglicherweise erst verzögert zur Aktualisierung bereit. Bis auf weiteres wird die GMB im Kartenformat und digital als eGMB herausgegeben. Der Beantragungsprozess bleibt vorerst unverändert.

Die rechtlichen Grundlagen für die eGMB hat die Regierung an ihrer Sitzung vom 17. Januar 2023 mit der Abänderung der Personenfreizügigkeitsverordnung geschaffen. Die angepasste Verordnung ist seit dem 1. März 2023 in Kraft.

Weitere Informationen zur eGMB sind als Frage- und Antwortkatalogs unter nachfolgendem Link abrufbar: www.apa.llv.li.

(pd)

 

Die eGMB kann als rechtsgültiger Nachweis der Tätigkeit in Liechtenstein verwendet werden.

Bild: Shutterstock