Demonstrationen gegen umstrittene Justizreform in Slowakei 

Bratislava - In der Slowakei haben zehntausende Menschen gegen eine geplante Strafrechtsreform demonstriert, die unter anderem eine Lockerung der Strafen für Korruption vorsieht und auch bei der Europäischen Union auf Kritik stösst.

19. Januar 2024 | News International
Politik

In der Hauptstadt Bratislava gingen nach Angaben der Polizei am Donnerstag rund 26’000 Menschen auf die Strasse. Die Demonstranten trugen Plakate mit Slogans wie „Fasst unsere Demokratie nicht an!“ und „Wir werden nicht schweigen!“ Auch in mehr als 20 weiteren Städten von Ă–sterreichs Nachbarland gab es Kundgebungen.

Die seit Oktober amtierende Regierung des populistischen Ministerpräsidenten Robert Fico will im Zuge der Reform eine Sonderstaatsanwaltschaft abschaffen, die sich mit hochkarätigen Korruptionsfällen und organisiertem Verbrechen befasst. Außerdem sollen die Strafen für Korruption und Wirtschaftsvergehen verringert und der Schutz für Whistleblower bei der Polizei aufgehoben werden.

Das Parlament soll die Reform in einem beschleunigten Gesetzgebungsverfahren beschließen. Bereits Ende vergangenen Jahres gab es in der Slowakei Demonstrationen gegen die Pläne.

Die EU-Kommission hatte die Regierung Anfang Dezember aufgefordert, die Pläne auszusetzen und auf die Anwendung eines beschleunigten Gesetzgebungsverfahrens zu verzichten. Die Europäische Staatsanwaltschaft (EUSTA) in Luxemburg kritisierte die Reformpläne in dem EU-Mitgliedsland als „ein ernsthaftes Risiko der Verletzung der Rechtsstaatlichkeit“. Zuletzt verurteilte das EU-Parlament am Mittwoch in einer Resolution das Reformprojekt.

(APA/AFP)

 

 



Prostest in Bratislava und anderen slowakischen Städten.

Bild: TOMAS BENEDIKOVIC