8. Dezember 2023

Grossbrand in Sägewerk bei Neu St. Johann

Am Freitag kurz vor 04.20 Uhr, hat die Kantonale Notrufzentrale St.Gallen die Meldung von einem Brand in einem S√§gereigeb√§ude an der Herrenm√ľhlestrasse erhalten. Das Grossaufgebot von Rettungskr√§ften traf die S√§gerei im Vollbrand an.

8. Dezember 2023

Lawine am Piz Grevasalvas versch√ľttet zwei Personen

Am Donnerstagvormittag sind am Nordhang des Piz Grevasalvas im Kanton Graub√ľnden, zwei Personen von einer Lawine erfasst und versch√ľttet worden. Eine Person konnte nur noch tot geborgen werden.

29. November 2023

Zahl der Flutopfer in Ostafrika auf mehr als 200 gestiegen 

Mogadischu/Nairobi - Nach wochenlangen schweren Regenf√§llen in Ostafrika melden Regierungen und UNO immer mehr Tote und Flut-Fl√ľchtlinge. Allein in Kenia und Somalia kamen insgesamt mehr als 200 Menschen ums Leben.¬†

28. November 2023

Alle Arbeiter aus eingest√ľrztem Tunnel in Indien befreit¬†

Neu-Delhi - Beim Tunnel-Drama in Indien sind alle eingeschlossenen Arbeiter aus dem Berg befreit worden. Einsatzteams brachten sie am Dienstagabend (Ortszeit) auf rollbaren Tragen durch ein 90 Zentimeter breites Rohr ins Freie, das zuvor m√ľhsam durch das Ger√∂ll gebohrt worden war.¬†

23. November 2023

H√§ufung von Lungenentz√ľndungen in Nordchina¬†

Genf/Peking - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat von China Informationen zum geh√§uften Auftreten von Lungenentz√ľndungen bei Kindern im Norden Chinas gefordert. China solle Laborergebnisse zur Verf√ľgung stellen, hiess es in einer Mitteilung der WHO in der Nacht auf Donnerstag.

22. November 2023

Zehntausende m√ľssen nach Hochwasser auf Philippinen fl√ľchten¬†

Manila - Heftige Regenfälle haben im Zentrum der Philippinen schwere Überschwemmungen verursacht. Wie die Behörden am Mittwoch mitteilten, kam durch das Hochwasser mindestens ein Mensch ums Leben. Zehntausende Menschen mussten aus ihren Häusern fliehen. 

22. November 2023

Betrunkener Australier hing 400 Kilometer unter Lkw fest 

Coffs Harbour - Um das Geld f√ľr ein Taxi zu sparen und 50 Kilometer gratis mitzufahren, hat sich ein betrunkener Australier auf dem Unterbau eines Lastwagens eingepfercht. Was er nicht wusste: Der Truck war ohne Zwischenstopp auf dem Weg in einen anderen Bundesstaat.

15. November 2023

Brasilien ächzt unter Hitzewelle mit Extremtemperaturen 

Rio de Janeiro - In der Millionenmetropole Rio de Janeiro stieg die gef√ľhlte Temperatur am Dienstag auf 58,5 Grad, wie die staatliche Nachrichtenagentur Agencia Brasil berichtete. Auch im Zentrum und S√ľden des Landes wurden Temperaturen von deutlich √ľber 40 Grad gemessen.

11. November 2023

Gefahrenlage wegen Erdbebenserie auf Island ausgerufen 

Reykjavik - Aufgrund der anhaltenden schweren Erdbebenserie auf Island warnen die Behörden auf der Nordatlantik-Insel vor noch stärkeren Beben und einem möglicherweise bevorstehenden Vulkanausbruch. 

9. November 2023

Roboter in S√ľdkorea quetschte Mann zu Tode¬†

Seoul - Weil er ihn offenbar mit einer Gem√ľsekiste verwechselte, hat ein Industrie-Roboter in S√ľdkorea einen Techniker zu Tode gequetscht.¬†

5. November 2023

Rettungseinsätze nach Erdbeben in Nepal eingestellt 

Kathmandu - Nach dem schweren Erdbeben in Nepal mit mindestens 157 Toten ist die Suche nach Überlebenden am Sonntag eingestellt worden. 36 Stunden nach den Erdstössen in dem Himalaya-Staat wurden die Such- und Rettungseinsätze beendet, wie die Behörden mitteilten. 

4. November 2023

500 Migranten vor Kanarischen Inseln aus Seenot gerettet 

Madrid - Spanische Sicherheitskr√§fte haben am Samstag √ľber 500 Migranten aus Seenot vor der kanarischen Insel El Hierro gerettet. Die Menschen seien in vier Booten unterwegs gewesen, teilte die K√ľstenwache mit.¬†

4. November 2023

Schweres Erdbeben in Nepal forderte √ľber 130 Tote¬†

Kathmandu - Bei einem Erdbeben der St√§rke 5,6 im Westen Nepals sind nach j√ľngsten Angaben mindestens 132 Menschen gestorben, wie die nationale Polizeibeh√∂rde bekannt gab. Die Ersch√ľtterungen waren bis in die hunderte Kilometer entfernte indische Hauptstadt Neu-Delhi zu sp√ľren.

2. November 2023

Orkantief zieht √ľber Grossbritannien und Frankreich¬†

Paris/London/Br√ľssel - Mit extremen Sturmb√∂en und Wellen ist das Orkantief "Ciaran" in der Nacht auf Donnerstag √ľber den Nordwesten Frankreichs und den S√ľdwesten Englands hereingebrochen, ehe der Herbststurm die Niederlande und Deutschland erfasste. Mindestens sieben Menschen kamen ums Leben und etliche wurden verletzt.

26. Oktober 2023

Hurrikan „Otis“ verursacht enorme Sch√§den in Acapulco

Acapulco/Mexiko-Stadt - Hurrikan "Otis" hat an der mexikanischen Westk√ľste Mexikos rund um den Badeort Acapulco heftige Sch√§den verursacht. Fassaden von Hotels wurden abgerissen, B√§ume st√ľrzten um und Strassen wurden √ľberflutet, wie die Zeitung "Milenio" am Donnerstag berichtete. Mindestens 27 Menschen kamen bei dem schweren Unwetter ums Leben.

25. Oktober 2023

Ein Toter und vier Vermisste nach Frachter-Unfall in Nordsee

Helgoland - Die Kollision von zwei Frachtern in der Nordsee vor Helgoland hat eine dramatische Suchaktion ausgelöst und mindestens einen Seemann das Leben gekostet. Rettungskräfte retteten zwei Seeleute aus der zwölf Grad kalten Nordsee, nachdem am Dienstag einer der Frachter gesunken war.

23. Oktober 2023

Bombendrohungen gegen ZDF und mehrere Schulen in Deutschland 

Berlin - Bei mindestens sechs Schulen in Deutschland sind am Montag Bombendrohungen eingegangen. Betroffen waren Schulen in den bayerischen St√§dten Augsburg und Regensburg, Karlsruhe und Mannheim, Solingen sowie in der th√ľringischen Landeshauptstadt Erfurt.¬†

15. Oktober 2023

Erneut tödliches Beben im Westen von Afghanistan 

Herat - Die Erde kommt im Westen Afghanistans nicht zur Ruhe. Zum wiederholten Mal binnen weniger Tage ist die Provinz Herat an der Grenze zum Iran von einem schweren Erdbeben ersch√ľttert worden.

13. Oktober 2023

Macron: „Barbarischer Terrorismus“ an franz√∂sischer Schule¬†

Paris - Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat in einer Schule im nordfranzösischen Arras bei einem mutmasslich terroristisch motivierten Angriff einen Lehrer getötet. Zwei Menschen - ein weiterer Lehrer und eine Aufsichtsperson - wurden bei dem Angriff schwer verletzt, hiess es am Freitag in Polizeikreisen.

13. Oktober 2023

Tote bei Beben in Afghanistan vorwiegend Frauen und Kinder 

Herat - Bei den verheerenden Erdbeben in Afghanistan sind laut den Vereinten Nationen hauptsächlich Kinder und Frauen ums Leben gekommen. Sie machten 90 Prozent der bisher registrierten Todesopfer aus, teilte Siddig Ibrahim von UNICEF in Afghanistan am Donnerstag mit.

9. Oktober 2023

Mehr als 2’500 Tote bei Erdbeben in Afghanistan 

Kabul/Herat - Nach mehreren starken Erdbeben in Afghanistan sind laut einem Bericht inzwischen fast 2’500 Todesopfer zu beklagen. Mehr als 2’000 weitere Menschen seien in der Grenzprovinz Herat im Westen des Landes verletzt worden, berichtete der afghanische Sender Tolonews am Sonntagabend unter Berufung auf offizielle Statistiken. 

5. Oktober 2023

Alle Opfer des Busungl√ľcks in Mestre identifiziert¬†

Venedig - Alle 21 Toten des Busungl√ľcks im norditalienischen Mestre bei Venedig sind identifiziert worden. Neun Ukrainer, vier Rum√§nien und drei Deutsche, kamen ebenso wie der italienische Busfahrer ums Leben, wie ein Sprecher des B√ľrgermeisters von Venedig, Luigi Brugnaro, am Mittwochabend mitteilte. Weitere Tote stammten aus Portugal, S√ľdafrika und Kroatien. Zu ihnen z√§hlte auch ein Kleinkind.

4. Oktober 2023

21 Tote und 15 Verletzte bei Busungl√ľck in Norditalien¬†

Venedig - Bei einem Busungl√ľck im norditalienischen Mestre bei Venedig hat es Dienstagabend 21 Tote und 15 Verletzte gegeben, wie Innenminister Matteo Piantedosi best√§tigte. F√ľnf Personen schweben in Lebensgefahr. Ein elektrischer Shuttle-Bus mit mehreren Personen an Bord kam von einer Hochstrasse ab und st√ľrzte etwa 15 Meter in die Tiefe. Die Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungen ein.

2. Oktober 2023

T√ľrkei greift nach Anschlag in Ankara Ziele in Nordirak an¬†

Ankara - Wenige Stunden nach dem Bombenanschlag in Ankara hat das t√ľrkische Milit√§r Luftangriffe im Nordirak geflogen. Dabei sei "eine grosse Zahl von Terroristen neutralisiert" worden, teilte das Verteidigungsministerium am Sonntagabend mit. Die PKK hat ihr Hauptquartier in den nordirakischen Kandil-Bergen.

30. September 2023

New York versinkt im Regen 

New York - Aussergew√∂hnlich starker Regen hat Teile der amerikanischen Ostk√ľstenmetropole New York lahmgelegt. Autobahnen und Strassen verwandelten sich in seenartige Landschaften, auch ein Flughafenterminal wurde √ľberflutet und gesperrt. Gouverneurin Kathy Hochul rief den Notstand aus.

29. September 2023

Dieses Jahr bereits 2’500 Menschen im Mittelmeer vermisst 

Genf/New York - Laut einer Bilanz vom 24. September seien "mehr als 2‚Äô500 Menschen als tot oder vermisst gemeldet worden", sagte Ruven Menikdiwela, Leiterin der Vertretung des UN-Fl√ľchtlingshilfswerks (UNHCR) in New York, am Donnerstag (Ortszeit). Dies sei ein Anstieg von beinahe 50 Prozent gegen√ľber dem Vorjahreszeitraum.

29. September 2023

Mehr als 50 Tote bei Anschlag auf Moschee in Pakistan

Islamabad - Bei einem Selbstmordattentat in Pakistan während einer religiösen Prozession sind offiziellen Angaben zufolge mindestens 52 Menschen getötet worden. 

27. September 2023

Etwa 100 Tote bei Hochzeitsfeier im Irak 

Bagdad/Ninive - Bei einem Brand bei einer Hochzeitsfeier im Irak sind etwa 100 Menschen ums Leben gekommen. Der Gouverneur der Provinz Ninive, Nadschim al-Dschaburi, sprach nach der Katastrophe im Ort Al-Hamdanija in der Nacht auf Mittwoch, von 114 Toten und 200 Verletzten. 

26. September 2023

Berg-Karabach: Hunderte Opfer bei Treibstoffdepot-Explosion

Stepanakert/Jerewan/Baku - In der umk√§mpften Konfliktregion Berg-Karabach im S√ľdkaukasus hat es infolge der Explosion eines Treibstoffdepots Hunderte Opfer gegeben. Die Ursache der Explosion am Montagabend ist noch unklar.

18. September 2023

Tödlicher Bergunfall am Piz Linard

Am Sonntagvormittag ist es am Piz Linard zu einem Bergunfall gekommen. Eine Alpinistin st√ľrzte rund 200 Meter ab. Sie konnte nur noch tot geborgen werden.

16. September 2023

„Katastrophale humanit√§re Lage“ in Libyens Flutgebieten¬†

Tripolis/Darna - Auch Tage nach den schweren √úberschwemmungen im Zuge des Sturms "Daniel" in Libyen haben internationale Helfer am Freitag von einer "katastrophalen humanit√§ren Lage" im Land gesprochen. Zur Zahl der Todesopfer gab es widerspr√ľchliche Angaben, in der schwer getroffenen Hafenstadt Darna werden bis zu 20'000 Tote bef√ľrchtet.

15. September 2023

Gotthard-Strassentunnel ab Freitagabend f√ľr den Verkehr ge√∂ffnet

Bern - Der Gotthard-Strassentunnel steht dem Verkehr ab Freitagabend, 15. September 2023, 20.00 Uhr, wieder zur Verf√ľgung. Spannungsumlagerungen im Berg haben am letzten Sonntagnachmittag zu einem Schaden an der Zwischendecke gef√ľhrt. Seither war der Tunnel f√ľr den Verkehr gesperrt.¬†

14. September 2023

Gotthard-Strassentunnel: Entscheid √ľber Er√∂ffnung f√§llt am Freitag

Bern - Aufgrund eines Schadens an einer Zwischendeckenplatte ist der Gotthard-Strassentunnel seit Sonntagnachmittag f√ľr den Verkehr gesperrt. Seit Sonntagabend arbeiten Fachleute an der Wiederer√∂ffnung. Im Verlauf des morgigen Tages kann das Bundesamt f√ľr Strassen (ASTRA) den Termin der Wiederer√∂ffnung kommunizieren.

14. September 2023

Bis zu 20‚Äô000 Tote nach Flutkatastrophe in Darna bef√ľrchtet¬†

Benghazi/Tripolis - In Libyen geht der B√ľrgermeister der vom Unwetter besonders schwer getroffenen K√ľstenstadt Darna davon aus, dass sich die Zahl der Toten auf 18‚Äô000 bis 20'000 erh√∂hen k√∂nnte. Dies ergebe sich auf Grundlage der Teile der Stadt, die zerst√∂rt worden seien, sagte Abdulmenam Al-Ghaithi am Mittwoch dem Sender al-Arabiya.¬†

12. September 2023

Defekte Zwischendecke im Gotthard-Strassentunnel entfernt

Bern - Gestern Nachmittag haben die Bauarbeiten zur Wiedereröffnung des Gotthard-Strassentunnels begonnen. Nach Sicherungsarbeiten am Nachmittag konnte die defekte Zwischendecke in der Nacht abgebrochen werden. Der Tunnel soll Ende Woche wieder öffnen.

11. September 2023

Tausende Tote nach Unwettern in Libyen bef√ľrchtet¬†

Tripoli - Der Ministerpr√§sident einer der rivalisierenden Regierungen im B√ľrgerkriegsland Libyen, Osama Hammad, sagte am Montag, dem Fernsehsender Al-Massar, es seien mehr als Zweitausend Tote nach heftigen Unwettern zu bef√ľrchten.¬†

11. September 2023

Baumassnahmen am Gotthard-Strassentunnel haben begonnen

Bern - Der Gotthard-Strassentunnel ist seit Sonntagnachmittag, 10. September 2023, f√ľr den Verkehr gesperrt. Grund daf√ľr ist ein Schaden an der Tunnelzwischendecke. Die Abbrucharbeiten werden diese Nacht beginnen. Ziel ist es, den Tunnel Ende dieser Woche zu √∂ffnen.

11. September 2023

Knapp 2’900 Todesopfer nach Erdbeben in Marokko 

Rabat - Die Zahl der Todesopfer nach dem verheerenden Erdbeben in Marokko ist auf 2’862 gestiegen. Wie das Innenministerium Montagabend mitteilte, wurden ausserdem bisher 2’562 Verletzte gezählt. 

9. September 2023

Bereits √ľber 2’000 Tote nach Erdbeben in Marokko¬†

Rabat/Marrakesch - Die Zahl der Todesopfer durch das Erdbeben in Marokko ist auf 2’012 Menschen gestiegen, teilte das marokkanische Staatsfernsehen am späten Samstagabend unter Berufung auf eine Erklärung des Innenministeriums mit. Die Zahl der Verletzten sei auf 2’059 gestiegen, darunter 1’404 Menschen, die sich in einem kritischen Zustand befänden, hiess es weiter. 

4. Juni 2023

B√§uerin im Val Cristallina von drei K√ľhen durch die Luft geschleudert

Am Samstagvormittag ist im Val Cristallina auf offenem Weidegebiet eine B√§uerin von K√ľhen angegriffen worden. Durch den Angriff wurde die Frau verletzt.

28. März 2023

Frontalkollision mit einem Sattelschlepper in B√ľtschwil

Am Dienstag, kurz vor 04.50 Uhr, hat sich auf der Umfahrung B√ľtschwil eine Kollision mit zwei beteiligten Autos und einem Sattelschlepper ereignet. Ein 42-j√§hriger Autofahrer wurde schwer verletzt, eine 42-j√§hrige Autofahrerin unbestimmt. Eine 41-j√§hrige Lastwagenfahrerin wurde leicht verletzt. Der Unfallhergang ist unklar und wird untersucht.

12. Februar 2023

„Save the Children“ hilft nach Beben in Syrien und der T√ľrkei

W√§hrend die Zahl der Todesopfer in der T√ľrkei und Syrien weiter dramatisch steigt, droht den √úberlebenden derweil eine zweite Katastrophe: Sie m√ľssen ohne Unterkunft, Nahrung, Wasser und sanit√§re Einrichtungen in der K√§lte ausharren.