Anonyme Bombendrohung für Städtle Vaduz

Die Landespolizei hat am Freitagabend um 21:12 Uhr eine Bombendrohung durch einen anonymen Telefonanruf erhalten. Ein Mann hat auf Englisch erklärt, dass im Städtle Vaduz in ca. 30 Minuten ein Sprengsatz hochgehen werde. Er wolle damit Palästina unterstützen und hat den Anruf mit „Allahu Akbar Allahu Akbar“ beendet.

14. Oktober 2023 | Redaktion
Justiz & Polizei

Die Landespolizei sperrte aufgrund dieser Drohung umgehend das Städtle Vaduz weiträumig ab. Gleichzeitig fand das Fussballländerspiel Liechtenstein-Bosnien & Herzegowina in Rheinparkstadion statt. Um 22:00 Uhr wurden daher die Besucher und Besucherinnen des Fussballländerspiels informiert, dass aufgrund einer Polizeiaktion das Städtle Vaduz gesperrt ist. In Folge der Sperrung kam es nach dem Fussballspiel zu grösseren Menschenansammlungen und zu Verkehrsbehinderungen. 

Die Ermittlungen zur Bombendrohungen sind durch die Landespolizei aufgenommen worden. Im Einsatz standen neben der Landespolizei auch das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG), die Feuerwehr Vaduz und der Rettungsdienst des Liechtensteinischen Roten Kreuzes.   

Im Städtle Vaduz konnte die Suche mit dem Sprengstoffhund der Stadtpolizei St. Gallen um 01:45 Uhr beendet werden. Es wurde kein Sprengsatz festgestellt. Die Sperrung des Vaduzer Zentrums konnte aufgehoben werden.

(lpfl)

 

 

 

 



Die Landespolizei sperrte das Städtle Vaduz weiträumig ab.

Bild: Shutterstock