Amphibien befinden sich bereits auf Laichwanderung

Aufgrund der milden Fr√ľhlingstemperaturen hat der j√§hrliche Amphibienzug zu den Laichgew√§ssern begonnen. In Liechtenstein sind in erster Linie Grasfr√∂sche und Erdkr√∂ten¬†nach Einbruch der Nacht unterwegs.

24. Februar 2023 | Redaktion
Gesellschaft

Die Tiere – vor allem Grasfr√∂sche und Erdkr√∂ten – verstecken sich tags√ľber und setzen¬†ihren Weg im Schutz der Dunkelheit in Richtung Laichgew√§sser fort. Beginn und¬†Dauer der Wanderungen sind jeweils abh√§ngig von der Witterung: Ab Temperaturen¬†von 4-6 ¬įC werden Grasfr√∂sche und Erdkr√∂ten aktiv und wandern bevorzugt bei¬†feuchtem oder regnerischem Wetter.

Zugstellen bei Junkerriet, Heilos, Boja und Limsenegg

An den vier Zugstellen im Land – Balzers Junkerriet, Triesen Heilos, Eschen Boja¬†und Ruggell Limsenegg – stellen die Gemeinden und das Amt f√ľr Tiefbau und¬†Geoinformation die Amphibienz√§une und Schilder auf.

Die Z√§une hindern die¬†Amphibien daran, die Strasse schutzlos zu √ľberqueren. Mit Unterst√ľtzung privater¬†Helfer/innen werden die Tiere jeweils sicher √ľber die Strassen gebracht.¬†Ebenfalls findet eine Z√§hlung der Tiere statt.

Geschwindigkeit auf 30 km/h drosseln 

Autofahrer/innen sind gebeten, diese vier bekannten Zugstellen insbesondere bei warmen und feuchten Witterungsverhältnissen möglichst zu umfahren oder die Geschwindigkeit des Fahrzeugs freiwillig auf 30 km/h zu drosseln, um Helfer und Tiere nicht zu gefährden.

Die Verminderung der Geschwindigkeit verhindert auch den Unterdruck unterhalb des Fahrzeugs. Dieser Unterdruck wirkt ab ca. 40 km/h meist tödlich auf Amphibien, auch wenn das Tier sich beim Überfahren zwischen den Rädern befindet.

Nachweise von wandernden Amphibien und Laichgew√§ssern nimmt das Amt f√ľr Umwelt¬†gerne entgegen.

(ots/rif)

 

In Balzers Junkerriet, Triesen Heilos, Eschen Boja¬†und Ruggell Limsenegg sind Autofahrer gebeten besonders viel R√ľcksicht auf die Laichwanderer zu nehmen.¬†

Bild: Shutterstock