Abl├Ąufe beim Einb├╝rgerungsverfahren werden optimiert

Die Regierung hat am Dienstag verschiedene Optimierungen innerhalb des Einb├╝rgerungsverfahrens beschlossen um die Dauer der Staatenlosigkeit der Antragsstellerinnen und -steller im ordentlichen Verfahren zu verk├╝rzen.

8. Februar 2024 | Redaktion
Bekanntmachungen

Inskünftig wird der Zeitpunkt, zu dem die Antragsstellerinnen und -steller den Nachweis ihrer Entlassung aus dem bisherigen Staatsverband erbringen müssen, angepasst. Dieser Nachweis ist neu erst vor der Vorlage des Antrags beim Landesfürsten zu erbringen und nicht bereits zum Zeitpunkt der Antragsstellung bei der Regierung. 

Im Weiteren stellt das Zivilstandsamt (ZSA) in Zukunft bereits nach der Verleihung des Landesb├╝rgerrechts durch den Landesf├╝rsten eine Best├Ątigung aus, welche zur Ausstellung der Reisedokumente beim Ausl├Ąnder- und Passamt (APA) berechtigt. Die neuen Landesb├╝rgerinnen und Landesb├╝rger sind weiterhin verpflichtet, den Landesb├╝rgereid abzugeben.

Mit diesen verfahrensrechtlichen Optimierungen verk├╝rzt sich die Dauer der Staatenlosigkeit der Antragsstellerinnen und -steller im ordentlichen Verfahren deutlich. Konnte es bislang mehrere Monate zwischen der Entlassung aus dem bisherigen Staatsverband bis zur Ausstellung der neuen liechtensteinischen Reisedokumente dauern, verk├╝rzt sich die Dauer der Staatenlosigkeit neu in der Regel auf wenige Tage. Die Neuerungen bed├╝rfen keiner gesetzlichen Anpassung.

(pd)



Die Dauer der Staatenlosigkeit verk├╝rzt sich auf wenige Tage.

Bild: Rita Feger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert